Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Elektriker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Phasenprüfer für mehr Sicherheit bei handwerklichen und elektrischen Arbeiten

Phasenprüfer für mehr Sicherheit bei handwerklichen und elektrischen Arbeiten

Um die Spannung auf einer Leitung oder in einer Steckdose zu prüfen, ist ein Phasenprüfer für Handwerker und Elektriker unverzichtbar. Die Geräte gibt es für den professionellen Bereich ebenso wie für den Heimbedarf. Entscheidend ist, dass sie zuverlässig funktionieren und auch Volt-Werte im kleineren Bereich messen. Spannungsprüfer mit digitaler LCD-Anzeige sind besonders empfehlenswert. Ein Phasenprüfer mit LED oder Glimmlampe dagegen ist günstig und für viele Zwecke geeignet.

Was ist ein Phasen- oder Spannungsprüfer?

Wenn du häufiger Elektroarbeiten ausführst, die eine Prüfung der Leitungen und des Stroms notwendig machen, ist ein Phasenprüfer ein wichtiges Werkzeug. Er gewährleistet die Sicherheit und verhindert, dass bei den Arbeiten Strom zur Gefährdung wird oder du einen Kurzschluss verursachst. Wenn Reparaturen notwendig sind, sollte der Strom ausgeschaltet sein. Mit dem Phasenprüfer kannst du genau testen, ob ein Stromkreis noch unter Spannung steht. Das gilt auch für den Test an einer normalen Autobatterie. Sinnvoll sind die Modelle auch, wenn du ein Loch in die Wand bohren und keine dahinterliegenden Leitungen treffen möchtest.

Messen kannst du mit einem hochwertigen Spannungsprüfer

  • Spannung
  • Stromstärke
  • Drehfeld
  • Widerstand

Dafür besitzt das Gerät eine präzise Spitze oder aufschraubbare Kontakthülsen. Die Stromdaten werden auf einem LCD angezeigt. Einfach gebaute Geräte haben eine Glimmlampe oder LEDs, die aufleuchten, sobald Spannung auf den Leitungen zu erkennen ist. Die Präzision ist jedoch bei Modellen mit LCD besser.

Wie funktioniert ein Spannungsprüfer bei einer Steckdose?

Der Phasenprüfer gehört zu den Geräten, die exakt anzeigen, ob Spannung auf einer Steckdose oder einem Stromkreis vorhanden ist. Viele moderne Geräte erlauben auch erweiterte Messungen oder können anderweitig als Werkzeug verwendet werden. Diese Modelle sind zweipolig und gestatten mit zwei Elektroden und einer Anzeigeeinheit die Erfassung der Werte. Dazu ist eine Prüfspitze vorhanden, die mit der Anzeigeeinheit verbunden ist.

Einpolige Geräte sind schmal und handlich. Du kannst den Phasenprüfer in eine Steckdose halten und anzeigen lassen, ob Strom oder Reststrom messbar ist. Für das Erfassen der Spannung ist es notwendig, mit der Prüfspitze zwei Leitungen zu berühren. Die Anzeige erfolgt entweder durch LED oder auf einem kleinen Display mit genauem Wert.

Welche Modelle gibt es für das Messen des Stroms?

Bei Phasenprüfern gibt es einpolige Modelle mit einer Spitze und einer Glimmlampe. Sie zeigen lediglich an, ob Strom oder Spannung vorhanden ist, jedoch nicht, in welcher Stärke. Sie sehen oft wie ein Schraubendreher aus und haben ein oder mehrere LEDs, über die die Stärke genauer erfasst wird.

Modelle, die zweipolig oder kontaktlos arbeiten, ermöglichen eine höhere Messgenauigkeit. Zweipolige Phasenprüfer arbeiten digital und besitzen entsprechend zwei Prüfspitzen, die du in das jeweilige Loch der Steckdose einsteckst. Mit einem dazugehörigen Gerät mit Display kannst du die Daten dann genau ablesen. Die Modelle sind für verschiedene Prüfsituationen gedacht, darunter auch als Kfz-, Autobatterie- oder Zahnriemen-Spannungsprüfer.

Ein kontaktloser Spannungsprüfer muss die Steckdose oder Leitungen nicht erst berühren, sondern erfasst sie bei kleinerem Abstand. Gemessen wird dabei jedoch nur der Wechselstrom und Wechselspannungen, nicht der Gleichstrom. Dafür sind die Modelle sehr sicher und erkennen zuverlässig, wenn ein Kabelbruch vorliegt.

In welchem Bereich überprüfen Phasenprüfer elektrische Leitungen und Strom?

Der Spannungsbereich wird bei einpoligen Spannungsprüfern etwa in einem Umfang von 150 bis 250 Volt gemessen. Zweipolige Geräte decken einen breiteren Bereich ab und erlauben Messungen zwischen fünf und 700 Volt. Dabei sind die Geräte nach DIN-Normen geprüft. Bei der Anwendung ist es nur notwendig, die Spitze des Phasenprüfers in die Steckdose zu halten und den Metallknopf im hinteren Bereich mit dem Finger zu berühren. Das Gleiche machst du beim anderen Steckdosenloch. Mit dem zweipoligen Modell kannst du die Messung gleichzeitig vornehmen. Beide Geräte erlauben durch die Lichtanzeige schnell zu erkennen, wann Strom auf der Leitung ist und wann nicht. Mehr Genauigkeit ist bei Modellen mit breitem Messwert gegeben.

Wann kommt das Gerät zum Einsatz und welche Messungen sind möglich?

Im handwerklichen Bereich sind Phasenprüfer praktisch und leicht in der Anwendung. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn geprüft werden muss, ob Spannungsfreiheit vorliegt. Schon einfache Modelle als Schraubendreher mit Griff zeigen zuverlässig an, wann Spannung auf Leitungen ist. Der Einsatz des Messgeräts kann im gesamten Haus oder auch am Auto erfolgen. Spannungstester haben oftmals eine erweiterte Funktion als Werkzeug oder Multimeter. Sie lassen dann auch Messungen von

  • Wechselstrom,
  • Widerständen,
  • Spannungsfreiheit,
  • Gleichstrom,
  • Stromstärken

und eine Durchgangsprüfung zu und werden auch für die FI-Schalter-Messung genutzt.

Was sollte ich bei der Prüfung der Spannungsfreiheit beachten?

Ein Phasenprüfer ist für Leitungen mit 230-Volt-Netz optimal geeignet. Auch bei Elektroanlagen und Geräten mit hoher Leistung ist das Feststellen der Spannungsfreiheit unumgänglich, um die Sicherheit zu gewährleisten und zu prüfen, ob du an der Anlage arbeiten kannst. Wenn die Prüfung nicht stattfindet, kann es zu Kurzschlüssen und Stromunfällen können, die mit dem Spannungsprüfer vermieden werden. Wichtig: Überprüfe das Messgerät vor dem Einsatz auf seine Funktionstüchtigkeit.

Was ist eine FI-Prüfung?

Einige Phasenprüfer erlauben durch ihren Aufbau auch eine FI-Messung. Hier geht es um Fehlerstrom-Schutzschalter, die verhindern, dass bei einer falschen Isolation Fehlerstrom entsteht. Solche Schalter gibt es häufig in Feuchträumen und Badezimmern. Ein FI-Schalter wird durch ein defektes Gerät ausgelöst, beispielsweise wenn dir der Fön in das Wasser der Badewanne fällt. Dann wird der Stromfluss aus Sicherheitsgründen unterbrochen.

Der Elektrikervergleich für die Schweiz. Finde die besten Elektriker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Sternschaltung – Aufbau, Funktion und Vorteile

Die Sternschaltung ist neben der Dreiecksschaltung eine der am häufigsten verwendeten Stromschaltungen in der Elektrotechnik. Beide Schaltsysteme haben ihre Vorteile und es auch gibt einige Gemeinsamkeiten bei diesen beiden Drehstromsystemen. Jedoch gibt es auch Unterschiede und in vielen Bereichen hat die Sternschaltung einen klaren Vorteil. Wie eine Sternschaltung genau aufgebaut ist und was ihre Vorteile sind, erfährst du hier.

Steckdosentypen: Diese Unterschiede gibt es weltweit

Andere Länder, andere Sitten – bei einem Urlaub in einem fremden Land ist dir sicher schon einmal aufgefallen, dass die Stromversorgung und die Steckdosentypen oder Steckverbinder sich deutlich von der Norm in deinem Heimatland unterscheiden. So kann es passieren, dass du bei einem Urlaub ausserhalb der Schweiz einen Reiseadapter benötigst. Gleiches müssen natürlich auch deutsche Urlauber beachten, wenn sie einen Urlaub in der Schweiz planen. Weltweit unterscheiden sich nicht nur die einzelnen Steckdosentypen, sondern auch die anliegende Spannung. Entsprechende Informationen über das jeweilige Zielgebiet findest du natürlich im Internet.

Elektrisches Potential – die unsichtbare Kraft der Leistung!

Das Potenzial, aus dem Lateinischen potentia für Kraft oder Leistung, bedeutet in der Physik, eine Arbeit zu verrichten. Als physikalische Grösse der klassischen Elektrodynamik, die sich sowohl mit der zeitlichen Veränderung von elektrischen und magnetischen Feldern als auch mit der Bewegung von elektrischen Ladungen innerhalb dieser Felder beschäftigt, ist ihr grundlegendes Merkmal die elektromagnetische Wechselwirkung. Der Elektromagnetismus gehört zu den vier Grundkräften der Physik und ist für die meisten alltäglichen Phänomene, wie natürliches Licht und Elektrizität, verantwortlich. Zwischen zwei entgegengesetzt geladenen Teilchen wird durch Arbeit, das Verschieben eines Teilchens, eine Potenzialdifferenz aufgebaut. Dies ist die elektrische Spannung U in Volt.