Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Elektrochemische Korrosion: Alles zur Veränderung und Zerstörung der Oberfläche von Metallen

Elektrochemische Korrosion klingt kompliziert, ist jedoch ein Prozess, den du beinahe überall in deiner Umgebung beobachten kannst. Ein besonders häufig auftretendes und gefürchtetes Ergebnis dieser chemischen Veränderung ist der Rost. Doch auch die Oberflächen von anderen Metallen können anfällig für Zerstörung und Verschleisserscheinungen dieser Art sein. Die Auswirkungen sind dabei ein ernstzunehmendes Problem, denn etwa ein Viertel der jährlichen produzierten Metallwerkstoffe fallen diesem Vorgang zum Opfer. Alle Informationen zum Thema elektrochemische Korrosion, welche Vorgänge sich dabei abspielen und wie ein sinnvoller Korrosionsschutz aussieht, erfährst du hier.

Was ist elektrochemische Korrosion?

Der Begriff Korrosion leitet sich vom lateinischen „corredere“ ab und bedeutet zersetzen oder auch zerfressen. Korrosion kann sich in vielen Bereichen abspielen, so sprechen Geologen von Korrosion bei der Zersetzung von Gesteinen, ebenso wie Mediziner, wenn es um die Zersetzung von Geweben geht. Die elektrochemische Korrosion ist jedoch eine Variante, die in erster Linie Metalle betrifft. Dabei reagiert die Metalloberfläche entweder mit ihrer Umgebung oder auch mit anderen Metallen. Es spielen sich dabei Reduktions- und Oxidationsvorgänge ab, die nach und nach zur Zerstörung oder Veränderung an der Oberfläche des Metalls führen. Eine besondere Variante der elektrochemischen Korrosion ist die atmosphärische Korrosion. Sie setzt ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 Prozent ein. Dabei ist der Effekt stärker, je höher der Grad der Luftverschmutzung ist.

Welche chemischen Reaktionen laufen bei Korrosionen an der Metalloberfläche ab?

Damit eine elektrochemische Korrosion ablaufen kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die verschiedenen Prozesse unterscheiden sich je nach Umgebung leicht voneinander. Das Grundprinzip ist dabei jedoch gleich: Ein Metall-Atom verändert sich durch Abgabe von Elektronen zu einem Metall-Ion. Diese negativ geladenen Moleküle werden in der Elektrolyt, eine elektrisch leitfähige Flüssigkeit, abgegeben. Der Verlust der Elektronen führt dazu, dass das Metall sich allmählich auflöst. Die abgegebenen Elektronen aus dem Metall werden von Sauerstoffmolekülen im Elektrolyt aufgenommen und gebunden. Neben der Oxidation spielen sich auch Reduktionsvorgänge ab. Sind der pH-Wert oder der Sauerstoffgehalt niedrig, greifen positiv geladene Moleküle, wie zum Beispiel Wasserstoffionen, Elektronen ab und sorgen zusätzlich für eine Strukturveränderung und Zerstörung der Metalloberfläche.

Welche Funktion hat Wasser bei diesen Vorgängen?

Wasser ist aus mehreren Gründen ein zentrales Element bei der elektrochemischen Korrosion:

  • Es ist ein Elektrolyt und sorgt für den Elektronentransport
  • Wasserstoffmoleküle sind bei Säurekorrosionen an der Reduktion beteiligt
  • Ist das Wasser zusätzlich durch Salze verunreinigt, steigert das die elektrische Leitfähigkeit und damit die Korrosion

Welche Metalle sind besonders anfällig für elektrochemische Korrosionen?

Je edler das Metall, desto geringer die Wahrscheinlichkeit für elektrochemische Korrosion. So ist Gold zum Beispiel besonders resistent gegenüber Korrosionsschäden. Silber hingegen, wie du vielleicht beobachtet hast, kann schwarz werden. Diese Veränderung ist auf Korrosion zurückzuführen. Besonders anfällig für elektrochemische Zersetzung ist Roheisen. Das liegt unter anderem daran, dass Eisen ein vergleichsweise niedriges Spannungspotential besitzt. Ein anderer Grund ist die starke Verunreinigung von Roheisen im Vergleich zu anderen, edleren Metallen.

Was bedeutet Kontaktkorrosion?

Die Bimetallkorrosion, auch bekannt als galvanische Korrosion oder Kontaktkorrosion, ist eine besondere Form der elektrochemischen Korrosion. Hierbei handelt es sich um eine Variante, bei der zwei verschiedene Metalle, möglicherweise auch andere leitfähige Elemente, miteinander korrodieren. Diesen Prozess kannst du in vielen Situationen beobachten, wie zum Beispiel:

  • rund um Schrauben, Nieten oder Muttern
  • an Zinkrohren, die mit Kupfer gelötet wurden
  • an Heiz- und Wasserleitungssystemen, für deren Bau verschiedene Metallwerkstoffe eingesetzt wurden
  • innerhalb von Legierungen, wie zum Beispiel bei Gusseisen

Grundsätzlich gilt, je weiter die Metalle in der Spannungsreihe auseinander liegen, desto stärker ist die Kontaktkorrosion. Dabei geschieht folgendes: Kommen die beiden Metalle in Kontakt mit Wasser, entsteht durch die unterschiedlichen Elektrodenpotentiale eine elektrische Spannung. Dabei wandern Elektroden vom unedlen zum edleren Metall. So ist Stahl zum Beispiel edler als Roheisen und Kupfer edler als Zink. Nach dem Beispiel einer galvanischen Zelle ist Roheisen die Anode, wird also entladen. Der Stahl hingegen wird zur Kathode. Dort findet die Reduktion der Wasserstoff-Ionen statt.

Warum ist die elektrochemische Korrosion bei Eisen besonders problematisch?

Grundsätzlich spielt sich bei der Korrosion von Eisen ein ähnlicher Prozess ab wie bei anderen Metallen auch. Durch Oxidation entsteht als Endprodukt dieser chemischen Reaktion unter anderem Eisen(III)-oxid. Dieses gibt übrigens auch dem Rost seine typisch rote Färbung. Das Problem bei Eisen(III)-oxid ist jedoch, dass es, anders als andere Oxidationsprodukte, von der Metalloberfläche in Form von Plättchen abblättert. Dadurch wird die Metalloberfläche immer wieder freigelegt und kann weiter zersetzt werden, bis es irgendwann vollständig durchgerostet ist. Wenn zum Beispiel Aluminium oder Zink korrodieren, bleiben die Oxide an der Oberfläche haften und schützen die darunterliegende Schicht vor weiterer Korrosion.

Welche Möglichkeiten des Korrosionsschutzes gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Korrosionsschutzes. Einige Ansätze bestehen darin, die Metalloberflächen vor Wasser abzuschirmen. Bei der Feuerverzinkung wird zum Beispiel Eisen oder Stahl mit einer Schicht Zink überzogen. Eine andere Option ist die Opferanode: Hier wird ein unedleres Metall, zum Beispiel Magnesium, elektrisch leitend mit dem eigentlichen Baumaterial verbunden. Dieses Verfahren kommt unter anderem im Schiffbau zum Einsatz. Das Magnesium löst sich allmählich auf, gibt seine Elektronen an die zu schützende Metalloberfläche ab und verhindert damit dessen elektrochemische Korrosion.

Das könnte dich auch interessieren

Solarpanele – Informationen rund um die Solaranlagen für das eigene Dach

Sicherlich hast du auf Schweizer Dächern schon einmal die blau glänzenden Solarpanele gesehen. Sie werden immer beliebter, da sie es erlauben, ausreichend Strom und Wärme für das eigene Haus zu produzieren. So können Verbraucher ihre Stromkosten deutlich senken und teils durch Einspeisung in das Netz sogar etwas hinzuverdienen. Die Solarpanels sind zwar in der Anschaffung nicht ganz günstig, aber du kannst dich von einem Förderprogramm unterstützen lassen. Durch die täglichen Einsparungen beim Strom lohnt sich die Solaranlage schon bald. In diesem Beitrag erfährst du, wozu Solarzellen dienen und welche Vorteile und Kosten sie dir bringen.

Aussensteckdosen: Stromversorgung im eigenen Garten gesichert

Möchtest du deinen Garten, die Terrasse oder den Balkon möglichst gemütlich gestalten? Dann sollte die passende Beleuchtung nicht fehlen. Wichtig ist, dass du dich für spezielle Produkte für den Aussenbereich entscheidest. Sie sollten also über die geeignete Schutzart und Schutzklasse verfügen und zumindest spritzwassergeschützt sein. Das gilt nicht nur für die Leuchten, sondern auch für die Aussensteckdosen. Gartensteckdosen, die besonders hochwertig und langlebig sind, erhältst du von zahlreichen führenden Herstellern. Auf der Internetpräsenz dieser Marken gibt es auch Informationen zu Aussensteckdosen und deren Verwendung generell. Das Wichtigste zum Thema erfährst du schon einmal hier.

USB Kabel Typen: Funktionen und Unterschiede der verschiedenen Standards

Das USB Kabel ist heute allgegenwärtig. Das Universalkabel wurde entwickelt, um die Datenübertragung bei Computern vereinfachen. Doch inzwischen gibt es so viele unterschiedliche USB Kabel Typen, dass viele den Überblick verlieren. Was es mit USB 2.0, USB 3.0 und dem neuen Typ C Anschluss auf sich hat, beantworten wir die hier ebenso wie alle anderen spannenden Fragen zum Thema.

Hochspannungsleitungen Schweiz: Zwischen Notwendigkeit und Ablehnung

Hochspannungsleitungen sind für die Stromversorgung und die Herstellung der Versorgungssicherheit in der Schweiz unerlässlich. Ein Ausbau des Stromnetzes wird insbesondere durch die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien immer dringlicher. Dennoch sind die Leitungen unbeliebt, weil sie das Landschaftsbild stören und gesundheitliche Risiken befürchtet werden. Das Wichtigste zum Thema Hochspannungsleitungen in der Schweiz erfährst du hier.

Diazed Sicherungen für den Überstromschutz

Im Industriebereich, aber auch im Auto oder im normalen Haushalt sollte die Nutzung elektrischer Geräte sicher und unbedenklich sein. Dafür gibt es Schmelzsicherungen, die eine Überstromschutzeinrichtung sind und rechtzeitig reagieren, wenn die Stromstärke überschritten wird. Dafür müssen sie ein geeignetes Schaltvermögen haben, damit sie bei ihrer Funktion nicht selbst zerstört werden. Schmelzsicherungen werden immer direkt in den Stromkreis eingebaut und verhindern dann eventuelle Schäden bei einer Überbelastung.

Energiegesetz Schweiz: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Änderungen seit 2018

Seit 2018 gibt es in der Schweiz ein von Bundesamt und Bundesrat revidiertes Energiegesetz. Dieses macht es sich zur Aufgabe, in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Atomenergie und Stromnetz Änderungen umzusetzen, damit die Schweiz bis zum Jahr 2050 deutlich umweltfreundlicher wird. Wichtig ist auch die Energiestrategie 2050, die verschiedene Richtwerte für die Jahre 2020 und 2035 vorgibt. In diesem Beitrag erfährst du, wie du dazu beitragen kannst, das Energiegesetz umzusetzen und so die Schweiz insgesamt umweltfreundlicher und emissionsärmer zu machen. Zudem geht es darum, welche Änderungen das Energiegesetz mit seinen Massnahmen für Häuslebauer bedeutet.