Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Elektriker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
400 Volt Stecker richtig verbinden und nutzen

400 Volt Stecker richtig verbinden und nutzen

400 Volt Stecker sowie entsprechende Steckdosen, Adapter und Kupplungen werden vor allem für industrielle Anwendungen genutzt, wenn Maschinen, Geräte oder Beleuchtung mit Starkstrom betrieben werden müssen. Der Mehrphasenstecker verfügt über ein rundes Gehäuse mit mehreren Kontaktstiften. Sie sind je nach Anwendung unterschiedlich angeordnet. 400 Volt Stecker und vergleichbare Produkte können mit Gleich- oder Wechselspannung von bis zu 690 Volt betrieben werden. Im Folgenden erfährst du mehr über die Eigenschaften und Anwendungsbereiche von 400 Volt Steckern.

Was zeichnet moderne Stecker und Steckdosen für Starkstrom aus?

400 Volt Stecker und Steckdosen verfügen über eine maximale Strombelastbarkeit von 125 Ampere. Sie können bei Betriebstemperaturen zwischen minus 25 und plus 40 Grad genutzt werden. Aufbau und Isolierung der Stecker gewährleisten nicht nur einen guten Hitze- und Kälteschutz, sondern auch einen zuverlässigen Schutz gegen mechanische Einwirkungen. Das Stecksystem mit Stiften sorgt für einen festen und sicheren Halt der Pole. Je nach Typ eignet sich ein 400 Volt Stecker für verschiedenen Stromarten und Stromstärken. Mit Adaptern, Verlängerungskabeln und Kupplungen kannst du die Leitungen nach Bedarf erweitern.

Was sind CEE Stecker?

CEE Steckvorrichtungen und CEE Drehstromsteckverbinder sind die am häufigsten genutzten Steckverbinder für Starkstrom. Sie verfügen über einen Neutral- und einen Schutzleiter (PE), um bei einer Nennspannung von 400 Volt und bei Dreiphasenwechselstrom verwendet werden zu können. Daneben gibt es CEE Steckverbinder und Steckdosen mit blauer Kennzeichnung. Sie haben einen Neutral- und Schutzleiter für Spannungen bis 230 Volt und nur einen Aussenleiter. Das CEE System dient dazu, die gebräuchlichen Steckverbindungen für Netzspannung in Europa zu vereinheitlichen. In vielen Ländern sind aber weiterhin eigene Systeme anzutreffen.

Wo kommen 400 Volt Stecker und vergleichbare Produkte zum Einsatz?

400 Volt Stecker benötigst du überall, wo Geräte, Maschinen und Elektroinstallationen mit Starkstrom betrieben werden. Du findest diese Steckerart vor allem auf Baustellen, in der Industrie, in der Werkstatt und in der Landwirtschaft. Die Stecker sind so konzipiert, dass sie zuverlässig vor äusseren Einwirkungen geschützt sind und auch im Freien verwendet werden können. Dank der robusten Bauweise und guten Isolierung halten die 400 Volt Stecker Erschütterungen, mechanischen Einwirkungen und Feuchtigkeit gut stand. Darüber hinaus werden die meisten Steckdosen für Starkstromanschlüsse mit einem Deckel geschützt.

Welche Kabel und welches Werkzeug eignen sich für 400 Volt Stecker?

Die Bauweise der Starkstromstecker entspricht einer allgemeingültigen Norm. Dies stellt sicher, dass du alle Starkstromgeräte in der passenden Spannung anschliessen und betreiben kannst. Die Anschlussbuchsen der Kabel und Werkzeuge können allerdings abweichen. Ihre Bauweise und Grösse hängt von der maximalen Strombelastbarkeit ab. So gibt es Kabel und Anschlüsse für die folgenden Stromstärken:

  • 16 Ampere
  • 32 Ampere
  • 63 Ampere
  • 125 Ampere

Aufgrund der unterschiedlichen Konstruktion ist es nicht möglich, Buchsen und Stecker unterschiedlicher Stromstärken zu verbinden. Das beugt Unfällen vor. Achte beim Kauf also immer darauf, Stecker und Kabel zu erwerben, die mit derselben Stromstärke betrieben werden.

Was bedeuten die Kennfarben der Stecker, Steckdosen und anderer Produkte?

Bei Anschlüssen, die mit Starkstrom betrieben werden, gibt es mehrere Kennfarben. An der farbigen Markierung von Steckern, Kupplungen und Gehäusen erkennst du, welche Netzspannungen die Systeme nutzen. Hier eine Übersicht über die Kennfarben:

  • 20 bis 25 Volt = Violett
  • 40 bis 50 Volt = Weiss
  • 100 bis 130 Volt = Gelb
  • 200 bis 250 Volt = Blau
  • 380 bis 480 Volt = Rot
  • 500 bis 690 Volt = Schwarz
  • 20 bis 500 Volt bei 60 bis 800 Hz = Grün
  • alle anderen = Grau

Was bedeuten die L-Kennzeichnungen bei 400 Volt Steckern?

L1, L2 und L3 bezeichnen die am häufigsten verwendeten Steckersysteme bei Starkstromanschlüssen. Das L steht für Leiter. In manchen Fällen findest du auch die Bezeichnung P für Phase. Ausserdem verfügen die Dreipolstecker über einen Nullleiter (N) und einen Schutzleiter (PE).

  • L1: Dieser blaue Steckverbinder wird im einphasigen 230 Volt Wechselstromnetz verwendet. Seine Steckverbindung ist sicherer und technisch höherwertiger als gewöhnliche Haushaltsstecker. Erreicht wird dies durch einen mechanischen Schutz der Stifte, einen Verpolungsschutz, eine Steckverriegelung, grössere Kontaktflächen und einen höheren Kontaktdruck.
  • L2: Dank der speziellen Schutzart kannst du L2 Stecker und vergleichbare Produkte nicht nur in der Werkstatt und im Haushalt, sondern auch im Aussenbereich nutzen: Die Steckverbindung ist spritzwassergeschützt.
  • L3: Diese roten Steckverbinder sind fünfpolig. Sie eignen sich für 400 Volt Dreiphasenwechselstrom. Es gibt Ausführungen für 16 und für 32 Ampere. Mit der Steckkombination betreibst du Verbraucher wie Heizgeräte, Werkzeugmaschinen, Motoren, Beleuchtungssysteme und Baumaschinen.

Welche Maschinen und Geräte betreibe ich in Haushalt und Werkstatt mit 400 Volt Steckern?

400 Volt Stecker benötigst du für alle Geräte, die mit Starkstrom betrieben werden. Dazu gehören einige Haushaltsgeräte und Gartengeräte. Auch Heizgeräte und Beleuchtungen schliesst du mit diesen Steckern an. In der Werkstatt, auf der Baustelle und im industriellen Bereich werden 400 Volt Stecker für Maschinen, Geräte, Motoren und Baumaschinen verwendet. Mehr Informationen über die Installation und Nutzung von Starkstromanschlüssen gibt dir ein erfahrener Elektriker.

Der Elektrikervergleich für die Schweiz. Finde die besten Elektriker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Leiterquerschnitt Strom: Wichtige Informationen rund um den Kabelkauf

Elektrische Leitungen weisen eine unterschiedliche Strombelastbarkeit auf. Für die optimale Stromversorgung gilt es daher, die Stromleitungen perfekt zu dimensionieren. Dabei wählt der Fachmann den Nennquerschnitt eines Leiters exakt so, dass die verfügbare Strombelastung des Kabels grösser ist als der maximale Dauerstrom, der im Normalbetrieb durch die elektrischen Leitungen fliesst. Doch welche Kabelquerschnitte gibt es überhaupt, wie berechnet man die perfekte Dimensionierung – und welche Rolle spielen Umweltbedingungen, wie beispielsweise die vorherrschende Umgebungstemperatur?

Digitale Zeitschaltuhr für die bessere Kontrolle der Stromkosten

Um im und um das eigene Haus herum verschiedene Systeme und Geräte steuern zu können, sind digitale Zeitschaltuhren eine praktische Lösung. Sie gestatten eine Programmierung mit Timer, die dann die Beleuchtung, das Alarmsystem, Heizungen und andere elektrische Vorrichtungen sinnvoll ein- und ausschaltet. Das hilft dir, Strom zu sparen und die Systeme nur dann zu nutzen, wenn sie wirklich benötigt werden.

Elektrosmog messen in der Schweiz: How-to-Anleitung zur Vermeidung von Strahlung

Elektrosmog ist ein kontroverses Umweltthema. Es geht um die Auswirkungen von elektrischen und magnetischen Wechselfeldern, die im Haushalt häufig sind. Zum Beispiel geben Kühlschrank, Mikrowelle, Fernseher und Laptop teils hochfrequente Strahlung ab, die Auswirkungen auf den Menschen haben kann. Die Effekte von Elektrosmog auf die Gesundheit sind noch unbekannt, aber mithilfe einfacher Messgeräte kannst du die betroffenen Felder bestimmen und dich einfach vor zu hoher Belastung schützen. Hier erfährst du, welche Messtechnik für das Messen von Elektrosmog geeignet ist, wie du am besten vorgehst und welche Massnahmen du treffen kannst, um dich und deine Familie zu schützen.