Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Alles über Verteilerdosen für drinnen und draussen

Alles über Verteilerdosen für drinnen und draussen

Allgemein werden Verteilerdosen auch als Abzweigdosen bezeichnet. Sie dienen der Zusammenführung verschiedener elektrischer Leitungen und Kabel von Steckdosen, Lampen und anderen fest installierten Endgeräten, enthalten eigene Schalterdosen und können sowohl Unterputz als auch Aufputz installiert werden. Im Grunde genommen erfüllen sie den gleichen Zweck wie Verteilerkästen und Klemmenkästen. Die Verteilerdosen im Haus bestehen gewöhnlich aus flammhemmendem Thermoplast und müssen allerlei Sicherheitsvorschriften erfüllen. Aber wie unterscheiden sich die verschiedenen Produkte im Handel? Und was solltest du bei deinen Elektroinstallationen alles beachten? Informationen gibt es in der Fachliteratur für Elektrotechnik – und bei uns!

Warum brauche ich Abzweigdosen?

In den Verteilerdosen oder Abzweigdosen laufen verschiedene Leitungen zusammen, die in einem Raum fest installierte Geräte mit Strom versorgen. Dazu gehören:

  • Lampen und Leuchten
  • Steckdosen
  • Schalter und weitere Unterverteiler

Schalter sitzen dabei nicht in der Verteilerdose, sondern in eigenen Schalterdosen. Auch andere Verbraucher, die fest installiert sind, können angeschlossen sein. Klemmenkästen und Verteilerkästen erfüllen ähnliche Funktionen wie die Verteilerdosen. Du findest im Handel Abzweigdosen oder Verteilerdosen als Unterputzdosen, als Aufputzdosen und in Hohlwandausführungen. Jede Version hat ihre Vor- und Nachteile und wird in verschiedenen Zusammenhängen genutzt.

Wie viele Abzweigdosen kann ich hintereinander schliessen?

Zuerst einmal solltest du darauf achten, dass die Abzweigdose der Umgebung passend gewählt ist. Das bedeutet: Achte auf die IP-Schutzart. Nicht jede Abzweigdose ist für den Einsatz im Aussenbereich geeignet, für Nass- und Feuchträume kommen andere Produkte in Frage als für das Wohnzimmer und so weiter. Aber wie viele Dosen dürfen hintereinander geschaltet werden? Das hängt davon ab, wie viele Leitungen in der Verdrahtung der Dose zusammenlaufen. Denn die Elektroinstallation im Haus verträgt nur eine bestimmte Anzahl Geräte beziehungsweise einen bestimmten Durchfluss an Strom. Fliesst zu viel Strom, entwickelt sich Hitze – die Leitungen brennen durch, es besteht Feuergefahr. Um das zu verhindern, sind Sicherungen zwischengeschaltet. Es geht also weniger darum, wie viele Abzweigdosen du hintereinander schalten darfst, sondern wie viele Steckdosen, Lampen und Leuchten an einer Sicherung hängen dürfen, ohne dass sie „rausfliegt“. Und das wiederum hängt von der Spannung und der Leistung der angeschlossenen Geräte ab. Da du bei Steckdosen beispielsweise gar nicht weisst, welche Geräte später daran hängen, kannst du das nur schätzen.

Welche Kabel und Leitungen laufen in der Verbindungsdose zusammen?

In der Abzweigdose laufen verschiedene Kabel und Leitungen zusammen, an die die unterschiedlichen fest installierten Geräte im Raum oder in mehreren Räumen angeschlossen sind. In der Regel sind das die Kabel von Steckdosen, Lampen und anderen fest installierten Geräten. Wie viele Kabel und Leitungen du ein einer Verteilerdose zusammenlaufen lässt, hängt wiederum von verschiedenen Faktoren ab.

Werden Verteilerdosen besser Aufputz oder Unterputz installiert?

Die Aufputz-Abzweigdosen werden meist in Feuchträumen eingesetzt, kommen für Aussenanlagen in Frage und können in Kellerräumen installiert werden. In Wohnräumen sind Unterputz-Abzweigdosen die elegantere Wahl. Meist befinden sich die Dosen innerhalb der Installationszonen oder in der Nähe der Decke. Du kannst natürlich auch im Esszimmer und im Wohnzimmer Aufputz-Abzweigdosen installieren, von Seiten der Elektrik spricht nichts dagegen. Ob dir die Optik zusagt, ist eine andere Frage.

Aus welchem Material sind Verteilerdosen?

Die Abzweigdose wird in der Schweiz als Unterart der Installationsdose geführt, eine andere Unterart ist die Einlassdose. In der Hausinstallation müssen die Dosen zum Zweck des Brandschutzes aus flammhemmend ausgerüstetem Thermoplast hergestellt sein. Die alten, mit Bakelit oder Teerpappe ausgekleideten Blechdosen sind eigentlich nicht mehr in Gebrauch. Besonderheiten:

  • Aufputz-Abzweigdosen im Feuchtwarm haben Gummimuffen, um die Kabelmäntel aufzunehmen (alternativ Stopfbuchsen)
  • im Aussenbereich, bei Fahrzeugen und Schiffen, werden die Dosen aus Aluminium-Druckguss gefertigt (mit Stopfbuchsen oder mit Gewinde ausgestattet)

Setze ich Verteilerdosen direkt hinter den Leuchten?

Die Verteilerdosen sitzen meist an einem zentralen Punkt, beispielsweise an der Tür oder an einem anderen Ort, wo viele Kabel zusammenlaufen. Wo genau das ist, liegt daran, wie du deinen Raum gestaltest:

  • Wo sitzen Steckdosen?
  • Wo verlaufen die Kabel für Lampen?
  • Gibt es Schalter für Lichter und wie sehen die Schalterprogramme aus?
  • Sind im Raum andere fest installierte Geräte vorhanden, wenn ja wo?
  • Wo kommt das Kabel für die Stromversorgung in den Raum?

Planvolles Vorgehen ist also angesagt: Der ideale Punkt für die Verteilerdose ist aber oft schnell gefunden.

Sind Verteilerdosen für den Einsatz im Aussenbereich geeignet?

Ja, es gibt auch Verteilerdosen für den Einsatz im Aussenbereich. Du solltest beim Kauf drauf achten, dass die Verteilerdose diesen Einsatz aushält. Neben dem Verwendungszweck und dem Montageort ist wichtig, dass die Abzweigdose den erforderlichen Berührungsschutz und Fremdkörperschutz sowie Resistenz gegen eindringendes Wasser aufweist. Der jeweilige Schutz wird in Zahlen von 1 bis 6 beziehungsweise 8 angegeben. Die erste Kennziffer steht für Berührungsschutz, die zweite für den Wasserschutz. Ein X markiert, dass keine Angabe vorliegt. Für die Ziffern gilt: Je höher die Ziffer, desto besser der Schutz. Eine Verteilerdosen mit einer „1“ und einer „3“ ist überhaupt nicht gegen Staub und Fremdkörper sowie Berührungen geschützt und bietet nur einen marginalen Schutz gegen das Eindringen von Wasser, während eine Dose mit zweimal „6“ durchaus im Garten genutzt werden kann – wenn auch nicht direkt im Überschwemmungsbereich des Gartenteichs.

Das könnte dich auch interessieren

Solar Aussenleuchten als umweltfreundliche Lichtquelle für Haus und Garten

Wenn du auf der Suche nach einer neuen Beleuchtung für dein Haus oder deinen Garten bist, bist du hier richtig. Auf unserer Vergleichsplattform erhältst du wie wichtigsten Informationen zum Thema Solar Aussenleuchten in der Schweiz. Diese praktischen Lampen benötigen keinen Stromanschluss, da sie sich allein durch die Kraft der Sonne aufladen. Somit sparst du viel Energie und erhältst dank der Solarleuchten dennoch das gewünschte Licht. Die Lampen eignen sich sowohl als Bewegungsmelder als auch als Aussenbeleuchtung für den Garten. Zum Beispiel zaubern sie bei Partys oder Grillabenden ein herrlich gemütliches Licht. Lies weiter für mehr Wissenswertes über Solar Aussenleuchten.

Kreuzschaltungen – was ist das eigentlich?

Umgangssprachlich ist meistens von Wechselschaltungen die Rede, auch wenn es sich – technisch gesehen – um Kreuzschaltungen handelt. In der Elektroinstallation unterscheiden die beiden Begriffe Schaltkreise, die es erlauben, einen Verbraucher wie eine Deckenlampe von mehreren Schaltstellen aus zu bedienen. Überwiegend kommen sie bei der Beleuchtung von Wegen, Gängen oder grossen Räumen zum Einsatz, die mit mehreren Lichtschaltern versehen mehr Komfort bieten. Die technisch anspruchsvollere Kreuzschaltung ist zwingend erforderlich, sobald mehr als zwei Schaltstellen eingebunden sind. Der Benutzer nimmt diesen Unterschied allerdings nicht wahr – die Schalter sehen völlig gleich aus und unterscheiden sich auch nicht in der Bedienung.

Diazed Sicherungen für den Überstromschutz

Im Industriebereich, aber auch im Auto oder im normalen Haushalt sollte die Nutzung elektrischer Geräte sicher und unbedenklich sein. Dafür gibt es Schmelzsicherungen, die eine Überstromschutzeinrichtung sind und rechtzeitig reagieren, wenn die Stromstärke überschritten wird. Dafür müssen sie ein geeignetes Schaltvermögen haben, damit sie bei ihrer Funktion nicht selbst zerstört werden. Schmelzsicherungen werden immer direkt in den Stromkreis eingebaut und verhindern dann eventuelle Schäden bei einer Überbelastung.

Stromausfälle Schweiz: Was, wenn die Versorgung unterbrochen ist?

Gab es in der Schweiz in letzter Zeit einen Stromausfall? Wie lange liegt der letzte Blackout zurück? Und vor allem: Warum kam es dazu? Insgesamt ist die Stromversorgung in der Schweiz sehr gut aufgestellt. Kommt es dennoch zu einem Strommangel, gibt es einen Notfallplan. Aber welche Auswirkungen kann ein Stromunterbruch haben? Wie hoch ist eigentlich das Risiko eines Blackouts in der Schweiz und mit welchen Gefahren ginge er einher? Wir haben die häufigsten Fragen zum Thema Stromausfälle in der Schweiz und Energie zusammengetragen und für dich beantwortet!

Bodensteckdosen auswählen und installieren

In Konferenz- und Büroräumen bieten sich Bodensteckdosen als Alternative zu normalen Steckdosen an. Sie werden in den Bodenbelag eingelassen und mit einem Deckel versehen. Bei freistehenden Geräten in grossen Räumen vermeiden Bodensteckdosen lange Kabelwege über den Fussboden. Auch für den Aussenbereich gibt es passende Lösungen. Für Garten, Terrasse und Balkon gibt es wasserdichte Bodendosen, die sich optisch gut an die Umgebung anpassen. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über moderne Bodendosen, ihre Einsatzmöglichkeiten und Montage.

Kurzschlussstrom sicher verhindern

Das Entstehen von Kurzschlussstrom ist eines der gefährlichsten Ereignisse im Umgang mit der Elektrizität, weil dabei kurzzeitig sehr hohe Strommengen entstehen, die Schaltanlagen zerstören, Brände verursachen und Menschen töten können. Der Schutz vor Kurzschlussstrom gehört daher zu den Grundlagen sicherer Energieanwendung. Wie du ihn verhinderst und so die Sicherheit elektrischer Anlagen erhöhst, erfährst du hier.