Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Volumenstromregler als unverzichtbarer Bestandteil von Lüftungsanlagen

Volumenstromregler regulieren den Luftstrom, vor allem in Lüftungsanlagen. Sie können als Low-Tech-Bauteile auf einen bestimmten Wert voreingestellt werden oder als variable Volumenstromregler mit Stellantrieb den Befehlen einer Gebäudeautomation gehorchen. Letztere erlauben es, die Zu- und Abluft für jeden einzelnen Raum grosser Gebäudekomplexe zentral zu steuern. Damit sind sie in modernen Gebäuden zu unverzichtbaren Ausführungsgehilfen der Gebäudeleittechnik geworden.

Was ist ein Volumenstromregler?

Ein Volumenstromregler ist ein mechanisches Bauteil, dass den Durchfluss von Luft oder anderen Gasen durch eine Leitung regelt. Meist dient dazu eine einfache schwenkbare Drosselklappe. In der Regel werden Volumenstromregler zur Regelung des Luftstroms in Zuluft- und Abluftanlagen eingesetzt. Der Luftstrom wird vom Volumenstromregler mit einer einfachen Regelklappe gesteuert, die von einem (meist aussen angebrachten) Stellantrieb elektrisch oder per Hand bedient wird. Mit einer dauerelastischen Dichtung kann der Luftstrom auch komplett gesperrt werden. Dabei wird zwischen konstanten und variablen Volumenstromreglern unterschieden. Volumenstromregler sind in runder oder rechteckiger Ausführung verfügbar und entsprechend dem Leitungsquerschnitt der Lüftungsanlage. Meist haben sie ein Gehäuse und Bauteile aus verzinktem Stahlblech und sind daher ausgesprochen wartungsarm.

Welche Typen von Volumenstromreglern gibt es?

Man unterscheidet zwischen konstanten und variablen Volumenstromreglern:

  • Bei konstanten Volumenstromreglern (oder Konstant-Volumenstromreglern) handelt es sich meist um sehr einfache mechanische Bauteile ohne elektrischen Antrieb. Diese Modelle werden auf einen festen Sollwert eingestellt (und werden dann auch als Volumenstrombegrenzer bezeichnet) oder können aussen durch ein Handrad mit einer skalierten Stelleinrichtung reguliert werden.
  • Variable Volumenstromregler werden durch einen motorisierten Stellantrieb gesteuert, was eine automatische Regulierung durch direkt am Volumenstromregler angebrachte Regelgeräte oder eine Gebäudeautomation erlaubt. Bei Grossgebäuden ermöglichen automatisch gesteuerte Volumenstromregler die genaue Kontrolle und Optimierung von Luftzufuhr und -abfuhr durch die Luftdurchlässe in allen Räumen und Bereichen. Dabei wird der Volumenstrom in Abhängigkeit von Raumtemperatur und Luftqualität meist automatisch durch ein Computersystem gesteuert, das dem Volumenstromregler bestimmte Sollwerte vorgibt, die dieser erfüllt. In Verbindung mit Gebäudeautomationssystemen können Volumenstromregler auf diese Art in komplexen Grossgebäuden in jedem einzelnen Raum zu jeder Zeit die optimale Luftqualität sicherstellen und dabei auch Heizung und Klimasteuerung sowie den Energieverbrauch optimieren.

Wo werden Volumenstromregler eingesetzt?

Der klassische Einsatzbereich von Volumenstromreglern sind Belüftungs- oder Entlüftungssysteme. Aber auch als Bestandteil von Rauchschutzsystemen, die Brandgase absaugen oder im Notfall verrauchten Bereichen Frischluft zuführen, übernehmen sie eine wichtige Funktion. Dabei dürfen allerdings nur speziell für diesen Zweck vorgesehene Produkte eingesetzt werden. Auch in Gasbrennern sind oft Volumenstromregler installiert, die das einströmende Luft-Gas-Gemisch regulieren.

Was muss bei der Auswahl eines Produktes beachtet werden?

Nicht jede Ausführung ist für jede Anwendung geeignet:

  • Verschiedene Typen von Volumenstromreglern sind für bestimmte Strömungsgeschwindigkeiten zugelassen und dürfen nur in diesen Bereichen eingesetzt werden.
  • Für Leitungen, in denen Nebel, Gase oder stark staubhaltige Luft strömen, dürfen nur speziell dafür zugelassene Typen von Volumenstromreglern eingesetzt werden.
  • Es gibt auch Volumenstromregler, die bereits in Leitungsteile fertig einmontiert geliefert werden und damit die Endmontage erheblich erleichtern sowie Montagefehler ausschliessen.

Was sind Stellantriebe und Regelgeräte?

Variable Volumenstromregler benötigen einen Stellantrieb, der die Stellung der Drosselklappe im Inneren des Gerätes mittels eines Elektromotors reguliert. Der Stellantrieb wird in der Regel als separates Bauteil geliefert und aussen am Volumenstromregler anmontiert. Über eine Bus-Schnittstelle kann der Stellantrieb von einem Gebäudeautomationssystem reguliert werden, wie es bei Grossgebäuden üblich ist. Mit einem Regelgerät, das direkt neben dem Volumenstromregler eingebaut wird, kann die Steuerung auch direkt erfolgen. Diese Regelgeräte messen die Durchströmgeschwindigkeit und passen die Drosselklappenstellung im Volumenstromregler entsprechend an. Manche Produkte verfügen über ein LCD-Display, über das sich die Werte von aussen ablesen lassen.

Was ist bei Planung und Installation zu beachten?

Ein Volumenstromregler kann grundsätzlich lageunabhängig, also waagerecht oder senkrecht, in der Leitung eingebaut sein. Wichtig ist aber, dass die werksseitig vorgegebene Förderrichtung beachtet wird, um die Funktion sicherzustellen. Damit der Volumenstromregler seine Funktion korrekt und vollständig erfüllen kann, muss auch die freie Anströmlänge berücksichtigt werden, die vom Hersteller für den jeweiligen Gerätetyp vorgegeben ist (als Faustregel dafür gilt der doppelte Durchmesser des Bauteils). So dürfen Volumenstromregler nicht direkt hinter Verzweigungen oder Bögen montiert werden, weil dann die gleichmässige Anströmung des Reglers nicht gewährleistet ist. Andere Bauteile wie Brandschutzklappen oder Schalldämpfer können den notwendigen Mindestabstand vergrössern. Auch sollte auf die Zugänglichkeit geachtet werden, um eventuell notwendig werdende Wartungs- und Reparaturmassnahmen zu erleichtern. Zur Verringerung von Strömungsgeräuschen kann ein Schalldämpfer sinnvoll sein.

Was ist eine Dämmschale?

Eine Dämmschale ist eine Ummantelung des Volumenstromreglers, die als einfacher Schalldämpfer die nach aussen dringenden Abstrahlgeräusche des Volumenstromreglers reduziert. Manche Produkte gibt es in verschiedenen Ausführungen auch mit werksseitig vormontierter Dämmschale, bei anderen muss sie als Zusatzkomponente installiert werden. Dämmschalen werden meist bei einer Montage des Volumenstromreglers in gedämmten Leitungen eingesetzt. Manche Volumenstromregler haben auch komplexere Schalldämpfungseinrichtungen, etwa Umlenkschalldämpfer, zur Reduzierung der Abstrahlgeräusche.

Das könnte dich auch interessieren

Mehrfachsteckdosen – Kinderschutz, Überspannungsschutz und bunte Farben: Alles möglich!

Sandwich-Maker, Kaffeemaschine, Toaster und Waffeleisen, Wasserkocher und die Mikrowelle: In einer modernen Küche müssen ziemlich viele Kleingeräte Platz finden. Wenn dann noch die hochmoderne Heissluftfritteuse dazu kommt, reichen die Steckdosen einfach nicht aus. Eine Steckerleiste ist die Lösung. Der Mehrfachstecker macht aus einer Steckdose viele – bis zu vier Geräte können an einer Steckdose hängen. Früher war auch mehr möglich, aber aufgrund der Brandgefahr ist das seit 2016 in der Schweiz verboten. 3-fach oder 4-fach sind die Steckosenleisten aber heute noch. Es gibt sie mit Überspannungsschutz, mit Kindersicherung, zusätzlichen USB-Anschlüssen und mehr.

Mit dem Strommessgerät eine bessere Kontrolle über die eigenen Stromkosten erlangen

Der Stromverbrauch eines Haushalts variiert von Monat zu Monat und lässt sich in den anfallenden Stromkosten nicht immer präzise überblicken. Abhilfe schafft ein Strommessgerät, um die Kosten besser zu kontrollieren und den Energieverbrauch zu ermitteln. Die Anwendung ist einfach. Strommessgeräte werden ganz einfach zwischen Steckdose und Elektrogerät geschaltet und können bei professioneller Ausführung auch alle fälligen Kosten erfassen. Die Modelle sind für verschiedene Einsatzmöglichkeiten konzipiert und in jedem Fall eine praktische Anschaffung.

Solarpanele – Informationen rund um die Solaranlagen für das eigene Dach

Sicherlich hast du auf Schweizer Dächern schon einmal die blau glänzenden Solarpanele gesehen. Sie werden immer beliebter, da sie es erlauben, ausreichend Strom und Wärme für das eigene Haus zu produzieren. So können Verbraucher ihre Stromkosten deutlich senken und teils durch Einspeisung in das Netz sogar etwas hinzuverdienen. Die Solarpanels sind zwar in der Anschaffung nicht ganz günstig, aber du kannst dich von einem Förderprogramm unterstützen lassen. Durch die täglichen Einsparungen beim Strom lohnt sich die Solaranlage schon bald. In diesem Beitrag erfährst du, wozu Solarzellen dienen und welche Vorteile und Kosten sie dir bringen.

Notstromaggregate: Stromversorgung unabhängig vom öffentlichen Stromnetz

Wenn du bereits einmal einen Stromausfall erlebt hast, weisst du, wie wichtig Strom eigentlich ist. Sogenannte Notstromaggregate helfen in einem solchen Fall schnell und unkompliziert weiter. Egal ob auf Baustellen oder während deines Campingurlaubs: Mit den Notstromanlagen ist deine Stromversorgung gesichert und du musst dir keine Gedanken darüber machen, wie du nun Kaffee kochst oder dein Smartphone auflädst. Im Handel sind unterschiedliche Modelle aller Preisklassen erhältlich; auch eine Vermietung ist möglich. Alles Wichtige rund um Notstromaggregate haben wir dir hier zusammengestellt.

Spannungsquellen – elektrischer Strom für das alltägliche Leben!

Die Spannungsquelle kann mit einer Wasserquelle verglichen werden, in der das Wasser der Energielieferant ist und in künstlich oder natürlich angelegten Wasserreservoirs Haushalte versorgt. Wichtig: Eine Spannungsquelle ist keine Energiequelle, die etwa am Anfang der Energieversorgung steht. Energiequellen, wie zum Beispiel das Atom, der Wind oder die Sonne, sind Energieträger, die die nötige Energie für die Stromgewinnung liefern. Heutzutage wird dabei der Fokus vermehrt auf regenerative Energien gelenkt, was der Spannungsquelle zunächst erst einmal komplett egal ist. Die Spannung per se hat auch nichts mit der mechanischen Spannung zu tun, von der sie sich grundlegend unterscheidet.

Ein Leitungssuchgerät verhindert Stress und Unfälle beim Bohren

Eine angebohrte Strom-, Gas- oder Wasserleitung ist der schlimmste Albtraum jedes Hand- und Heimwerkers. Die Folgen sind oft weitere Schäden durch Kurzschlüsse oder austretendes Wasser. Gewöhnlich ist die Reparatur aufwändig, weil niemand eine Leitung durch ein winziges Bohrloch flicken kann, sodass zwangsläufig das Aufstemmen der Wand folgt. Besonders schwierig wird die Reparatur, wenn du beispielsweise tagsüber mehrere Löcher gebohrt hast und erst abends festellst, dass das Licht plötzlich flackert. Nun lässt sich ohne genaue Prüfung gar nicht mehr feststellen, wo genau die Stromleitung beschädigt ist. Spätestens jetzt ist ein Leitungssuchgerät notwendig – das du besser schon vorher benutzt hättest.