Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Verbrauch an kWh berechnen und Stromkosten senken – so geht’s

Verbrauch an kWh berechnen und Stromkosten senken – so geht’s

Die nächste Stromrechnung kommt bestimmt – und mit ihr die Frage, ob du deinen Stromverbrauch senken und damit Kosten sparen kannst. Tatsächlich erreichst du oft schon mit kleinen Mitteln viel. Wir zeigen dir, wie du herausfindest, welche Geräte in deinem Haushalt die meiste Energie verbrauchen, und wie du künftig Stromverschwendung vermeiden kannst. So sparst du nicht nur Geld, sondern leistest auch einen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen.

1. Mit dem Energiekostenmessgerät aus der Leistung die elektrische Arbeit in kWh berechnen

Ein elektrisches Gerät besitzt immer eine Leistungsangabe in Watt. Das ist die Nennleistung und sagt aus, wie viel elektrische Energie das Gerät maximal aufnimmt. Mit einem Leistungsmessgerät (Wattmeter) kannst du dir die momentane Leistungsaufnahme eines Gerätes anzeigen lassen. Interessanter als dieser Wert ist allerdings eine andere Masseinheit: die elektrische Arbeit in Kilowattstunden. Der physikalische Hintergrund: Arbeit ist Leistung mal Zeit. Die elektrische Arbeit gibt den Stromverbrauch in einem bestimmten Zeitraum an. Am einfachsten nimmst du dafür ein Energiekostenmessgerät, das du günstig erwerben kannst. Es misst permanent die Leistungsaufnahme und führt die Berechnung der elektrischen Arbeit automatisch durch.

2. Bestimme den Stromverbrauch deiner Geräte

Mit dem Energiekostenmessgerät findest du nun beispielsweise heraus, wie hoch der Energieverbrauch deines Kühlschranks ist. Stecke das Messgerät in die Steckdose und anschliessend den Stecker vom Kühlschrank in das Messgerät. Da der Verbrauch im Tagesverlauf schwankt, solltest du das Messgerät mindestens einen ganzen Tag lang messen lassen. Ist die Zeit vorbei, zeigt es dir dann Werte wie Durchschnittsverbrauch, Maximalverbrauch oder Jahresverbrauch an.

Falls du kein Energiekostenmessgerät zur Hand hast, kannst du den Stromverbrauch des Kühlschranks mit Hilfe des Stromzählers ermitteln. Wenn du ein paar Tage nicht zu Hause bist, notierst du dir dessen Anzeige sowohl vor deiner Abreise als auch bei deiner Wiederankunft und berechnest aus den beiden Zahlen die Differenz. Diesen Wert kannst du dann für das ganze Jahr hochrechnen. Voraussetzung für diese Vorgehensweise ist, dass der Kühlschrank der einzige Verbraucher von Elektrizität im Haushalt ist (alle Geräte mit Standby müssen abgeschaltet sein).

3. Ersetze Geräte, die zu viel Energie verbrauchen

Möglicherweise lohnt es sich, die alte Waschmaschine oder den in die Jahre gekommenen Kühlschrank durch ein modernes Energiespargerät zu ersetzen. Erkundige dich, was dich ein auf deine Bedürfnisse zugeschnittenes neues Gerät kosten würde. Möglicherweise hast du die Anschaffungskosten durch die jährliche Stromersparnis schnell wieder drin. Vielleicht hast du auch noch irgendwo herkömmliche Glühlampen im Einsatz. Deren Austausch durch moderne LED-Leuchtmittel macht sich schnell bezahlt.

4. Taue deinen Kühl- und Gefrierschrank regelmässig ab

Tatsache ist: Ein vereister Kühl- oder Gefrierschrank verbraucht eine höhere Energiemenge. Taue das Kühlgerät daher regelmässig ab und warte nicht, bis sich eine Eisschicht gebildet hat. Sie wirkt sich nicht nur auf den Stromverbrauch aus, sondern auch auf die Lebensdauer des Kühlschranks.

5. Spare Strom durch schaltbare Steckdosenleisten

Viele Geräte der Unterhaltungselektronik lassen sich nicht mehr komplett ausschalten, sondern nur in den sogenannten Standby-Modus versetzen. Das sind beispielsweise

  • TV-Geräte
  • DVD- oder Blu-ray-Player
  • Soundsysteme
  • Hi-Fi-Anlagen

Diese Geräte verbrauchen auch dann Strom, wenn sie nicht genutzt werden. Das gilt vor allem für ältere Geräte, deren Elektronik in der Regel ohnehin mehr Strom verbraucht. Seien wir optimistisch und nehmen an, ein Gerät verbraucht im Standby nur ein Watt. Ist es aber nur vier Stunden am Tag tatsächlich in Betrieb, hast du einen täglichen Standby-Verbrauch von 20 Wattstunden. Das sind im Jahr 7,3 Kilowattstunden. Tatsächlich dürfte der Standby-Verbrauch bei vielen Geräten höher sein. Du kannst ja mit einem Wattmeter oder Energiekostenmessgerät die Leistungsaufnahme im Standby messen und so die Kilowattstunden berechnen, die darüber verschwendet werden. Zumindest bei den richtigen Stromfressern lohnt sich die Anschaffung einer schaltbaren Steckdosenleiste, um die Geräte bei Nichtbenutzung vom Stromnetz zu trennen.

6. Senke den Stromverbrauch beim Kochen und Waschen

Beim Kochen auf dem Elektroherd solltest du es vermeiden, einen Topf oder eine Bratpfanne auf eine zu kleine Herdplatte zu stellen. Das verursacht nur unnötige Stromkosten. Koche ausserdem möglichst mit geschlossenem Deckel und schalte Herdplatte und Backofen schon kurz vor dem Ende der Garzeit aus. Beim Wäschewaschen kannst du sparen, indem du möglichst nur mit voller Trommel und eher mit niedriger Temperatur wäschst. Die heutigen Waschmittel waschen auch bei geringen Temperaturen richtig sauber. Die Wäsche hält dann natürlich auch länger. Und verzichte möglichst auf das Trocknen im Wäschetrockner – das sind wahre Stromfresser.

7. Stromkosten durch einen Anbieter- oder Tarifwechsel senken

Geld lässt sich auch mit dem Wechsel des Stromanbieters sparen. Auf den Internetseiten der infrage kommenden Anbieter gibst du in einem Rechner deinen Jahresverbrauch ein und bekommst direkt den gesamten jährlichen Strompreis angezeigt. Ist ein Stromanbieterwechsel regional nicht möglich, dann vielleicht ein Wechsel in einen der anderen Stromtarife des gleichen Anbieters. Ein Blick auf dessen Internetauftritt schafft schnell Klarheit. Wenn du etwas fürs Klima tun möchtest und es dir nicht so aufs Sparen ankommt, ist vielleicht auch ein Ökostromtarif das Richtige für dich.

Das könnte dich auch interessieren

Supraleitungen: die Magie der schwebenden Gegenstände ohne äusseren Einfluss!

Es klingt wie Magie, ist aber Realität. Ein Metallkörper schwebt scheinbar schwerelose im Raum, ohne jedweden äusseren Einfluss. Dieses Bild eines Supraleiters begeistert nicht nur Science-Fiction Fans, sondern gehört mittlerweile in jeder Physikoberstufe zum Lehrplan. Die Details dahinter klingen nahezu so fantastisch wie der Vorgang selbst, den die Welt übrigens bereits am 8. April 1911 zum ersten Mal bestaunen durfte. Mit der Abkühlung von Quecksilber auf vier Grad über absolut Null (minus 269 Grad Celsius), gelang dem niederländischen Physiker und Nobelpreisträger Heike Kamerlingh Onnes die Sensation: Der elektrische Widerstand des Metalls ging auch gleich null, der Supraleiter war geboren.

Elektrochemische Korrosion: Alles zur Veränderung und Zerstörung der Oberfläche von Metallen

Elektrochemische Korrosion klingt kompliziert, ist jedoch ein Prozess, den du beinahe überall in deiner Umgebung beobachten kannst. Ein besonders häufig auftretendes und gefürchtetes Ergebnis dieser chemischen Veränderung ist der Rost. Doch auch die Oberflächen von anderen Metallen können anfällig für Zerstörung und Verschleisserscheinungen dieser Art sein. Die Auswirkungen sind dabei ein ernstzunehmendes Problem, denn etwa ein Viertel der jährlichen produzierten Metallwerkstoffe fallen diesem Vorgang zum Opfer. Alle Informationen zum Thema elektrochemische Korrosion, welche Vorgänge sich dabei abspielen und wie ein sinnvoller Korrosionsschutz aussieht, erfährst du hier.

Sternschaltung – Aufbau, Funktion und Vorteile

Die Sternschaltung ist neben der Dreiecksschaltung eine der am häufigsten verwendeten Stromschaltungen in der Elektrotechnik. Beide Schaltsysteme haben ihre Vorteile und es auch gibt einige Gemeinsamkeiten bei diesen beiden Drehstromsystemen. Jedoch gibt es auch Unterschiede und in vielen Bereichen hat die Sternschaltung einen klaren Vorteil. Wie eine Sternschaltung genau aufgebaut ist und was ihre Vorteile sind, erfährst du hier.

Lichtschalter mit Steckdose fachgerecht anbringen

Kleinere Elektroinstallationen im Haus kannst du mit dem richtigen Werkzeug selbst ausführen. Es ist gar nicht so aufwändig, einen Lichtschalter mit Steckdose an der Wand anzubringen. Die Installation kann wahlweise Aufputz oder Unterputz erfolgen. Achte darauf, welche Schaltung beziehungsweise welches System in dem jeweiligen Raum für die Beleuchtung verwendet werden soll. Auch eine Kombination aus verschiedenen Modellen ist möglich. Wähle die Produkte sorgfältig aus, sodass sie auch in Grösse, Farbe und Design zur Wand- und Raumgestaltung passen. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über die Installation von Lichtschaltern und Steckdosen.

Smart Metering Schweiz – wie die intelligenten Stromzähler den Stromverbrauch reduzieren

Bei einem Smart Meter handelt es sich um ein intelligentes Stromzählgerät. In deiner Wohnung oder deinem Haus hast du aktuell vermutlich einen Ferraris-Stromzähler. Diese Geräte sind in der Schweiz weit verbreitet. Sie messen den Stromverbrauch analog und werden meist einmal im Jahr abgelesen. Jedoch ist es inzwischen möglich, den Verbrauch auch digital zu messen. Das geht am besten mit einem Smart Meter, das Signale zu deinem Stromverbrauch empfängt und an das gewünschte Endgerät schickt. So kannst du auf deinem Handy in der entsprechenden App Daten zu deinem persönlichen Verbrauch und zum Stromnetz erhalten und daraus zum Beispiel eine Energiestrategie entwickeln.

Energiegesetz Schweiz: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Änderungen seit 2018

Seit 2018 gibt es in der Schweiz ein von Bundesamt und Bundesrat revidiertes Energiegesetz. Dieses macht es sich zur Aufgabe, in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Atomenergie und Stromnetz Änderungen umzusetzen, damit die Schweiz bis zum Jahr 2050 deutlich umweltfreundlicher wird. Wichtig ist auch die Energiestrategie 2050, die verschiedene Richtwerte für die Jahre 2020 und 2035 vorgibt. In diesem Beitrag erfährst du, wie du dazu beitragen kannst, das Energiegesetz umzusetzen und so die Schweiz insgesamt umweltfreundlicher und emissionsärmer zu machen. Zudem geht es darum, welche Änderungen das Energiegesetz mit seinen Massnahmen für Häuslebauer bedeutet.