Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Elektriker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Solarpanele – Informationen rund um die Solaranlagen für das eigene Dach

Solarpanele – Informationen rund um die Solaranlagen für das eigene Dach

Sicherlich hast du auf Schweizer Dächern schon einmal die blau glänzenden Solarpanele gesehen. Sie werden immer beliebter, da sie es erlauben, ausreichend Strom und Wärme für das eigene Haus zu produzieren. So können Verbraucher ihre Stromkosten deutlich senken und teils durch Einspeisung in das Netz sogar etwas hinzuverdienen. Die Solarpanels sind zwar in der Anschaffung nicht ganz günstig, aber du kannst dich von einem Förderprogramm unterstützen lassen. Durch die täglichen Einsparungen beim Strom lohnt sich die Solaranlage schon bald. In diesem Beitrag erfährst du, wozu Solarzellen dienen und welche Vorteile und Kosten sie dir bringen.

Was sind Solarpanele?

Solarmodule sind grosse, rechteckige Zellen, die in Serie oder parallel geschaltet werden können. Die Solarzellen für private Dächer sind meist starr und arbeiten auf einer Siliziumbasis. Sie werden auf einem Aluminiumrahmen angebracht und von einer Glasplatte abgedeckt, um das Modul vor Umwelteinflüssen wie Regen oder Hagel zu schützen.

Die Zellen sind durch ihre elektrischen Eigenschaften darauf ausgelegt, Sonnenlicht einzufangen und in Energie umzuwandeln. Der Wechselrichter, der zur Photovoltaikanlage gehört, hilft dabei, den generierten Strom in das Energienetz deines Hauses einzuspeisen.

Wozu dienen die Solaranlagen?

Solarpanele dienen der Erzeugung von Strom. Da sie dafür nur Sonnenlicht benötigen, handelt es sich um eine erneuerbare und absolut umweltfreundliche, klimaschonende Variante der Stromerzeugung. Neben Strom können die Panele auch Wärme erzeugen, indem sie mit deiner Wärmepumpe verknüpft werden. Sie können als dazu beitragen, Heizkosten und Warmwasserkosten zu reduzieren.

Bei der Nutzung einer Solaranlage kannst du dich darauf verlassen, dass keine CO2-Emissionen entstehen. Du trägst mit ihnen dazu bei, die globale Erwärmung aufzuhalten. In den Batterien der Anlage kann eine bestimmte Menge Strom gespeichert werden, sodass du auch an wolkigen Tagen Strom hast. Dennoch solltest du darauf achten, dass die Solarzellen so ausgerichtet sind, dass sie möglichst viel Sonne erhalte.

Welche Vorteile bieten die Solarmodule?

Erneuerbare Energien wie die Sonnenenergie bieten viele Vorteile. Der grösste Vorteil besteht darin, dass das Sonnenlicht unendlich verfügbar ist und nichts kostet. Indem du dieses Licht mit deinen Solarpanels einfängst und zu Strom machst, kannst du deine Energiekosten deutlich reduzieren.

Dies sind die Vorteile einer Photovoltaikanlage in der Übersicht:

  • Einfache, umweltfreundliche und klimaschonende Erzeugung von Strom und Warmwasser
  • Energiequelle ist unendlich verfügbar
  • Herstellergarantie von meist mehr als 20 Jahren
  • Unkomplizierte, schnelle Montage der Solaranlage
  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Kurze Transportwege dank Komponenten wie Laderegler und Powerbank, daher keine Energieverluste
  • Unabhängigkeit von Energiekonzernen
  • Hohe Ersparnisse
  • Keine Baugenehmigung für Geräte auf dem Dach oder im Garten nötig
  • Staatliche Fördermöglichkeiten und günstige Finanzierungsangebote von Kreditinstituten

Wie viel kosten die Solarzellen auf dem Dach?

Die Frage nach den Kosten für deine neuen Solarpanele lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Preis hängt von der gewünschten Fläche, dem Material, der Leistung der Anlage und der Grösse der Panele ab. Wenn du den Einbau der Solarzellen mitbezahlst, steigen die Kosten, aber du hast weniger Aufwand.

Die wichtige Frage bei Solarzellen ist der Zeitpunkt der energetischen Amortisation. Dabei handelt es sich um die Zeit, die die Anlage benötigt, bis ihr Ertrag den Aufwand an Energie und Kosten bei Herstellung und Installation übersteigt. Sobald du also durch die kostenlose Energie deine Anschaffungskosten wieder herausgeholt hast, lohnt sich die Solaranlage. Mithilfe eines Experten oder eines Online-Rechners kannst du schnell ermitteln, wie lange es dauert, bis sich die Zellen auf deinem Dach rentieren. Meist handelt es sich um mehrere Jahre.

Wer baut die Solarpanele ein?

Der Einbau der Module sollte durch einen Experten geschehen. Viele Anbieter verkaufen dir alle nötigen Kabel, Ladegeräte und weiteres Zubehör sowie die Montage der Solarmodule auf deinem Dach. Dies geht meist innerhalb weniger Tage. Auf Wunsch kannst du auch den Einbau von Solaranlagen auf deinem Boot, auf dem Velo oder anderen Oberflächen bestellen. Einige Solarzellen im Garten helfen oft dabei, noch mehr Leistung zu generieren und dich so ganz von deinem Stromanbieter unabhängig zu machen.

Wie viele Solarpanels brauche ich?

Je nachdem, wie gross dein Dach ist, wie es an die Himmelsrichtungen ausgerichtet ist und welchen Hersteller du wählst, benötigst du eine je unterschiedliche Anzahl an Solarpanelen. Lasse dich hier von einem Experten beraten. Oft bringt es nichts, zu viele Panele anzubringen, denn nur die Flächen, die ausreichend Sonnenlicht erhalten und so viel Leistung bringen, lassen sich bei der Amortisation der Kosten berücksichtigen.

Wie viel Strom erhalte ich von der Sonne?

Je nachdem, wo in der Schweiz du wohnst, erhältst du ausreichend Sonne, um mit deinen Solarpanels den eigenen Energiebedarf komplett zu decken. In manchen Regionen ist es eher wolkig, während die Berglage oft dazu führt, dass du mehr Sonne erhältst und so mehr Energie erzeugen kannst. Das Licht von Sternen und Mond ist übrigens nicht ausreichend für eine Photovoltaikanlage. Berechne vor der Anschaffung der Panele deinen eigenen Strombedarf, um zu erfahren, wie viel Energie die neuen Solarzellen idealerweise produzieren sollten. Eventuell brauchst du zusätzlich Strom vom Anbieter. Es kann aber ebenso sein, dass du eine Überproduktion hast und den überschüssigen Strom in das Energienetz einspeisen kannst.

Der Elektrikervergleich für die Schweiz. Finde die besten Elektriker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Supraleitungen: die Magie der schwebenden Gegenstände ohne äusseren Einfluss!

Es klingt wie Magie, ist aber Realität. Ein Metallkörper schwebt scheinbar schwerelose im Raum, ohne jedweden äusseren Einfluss. Dieses Bild eines Supraleiters begeistert nicht nur Science-Fiction Fans, sondern gehört mittlerweile in jeder Physikoberstufe zum Lehrplan. Die Details dahinter klingen nahezu so fantastisch wie der Vorgang selbst, den die Welt übrigens bereits am 8. April 1911 zum ersten Mal bestaunen durfte. Mit der Abkühlung von Quecksilber auf vier Grad über absolut Null (minus 269 Grad Celsius), gelang dem niederländischen Physiker und Nobelpreisträger Heike Kamerlingh Onnes die Sensation: Der elektrische Widerstand des Metalls ging auch gleich null, der Supraleiter war geboren.

Photovoltaik Schweiz – Lohnt sich die Solaranlage?

Eine Solaranlage auf dem Dach, um damit die Sonnenenergie zu nutzen, Strom zu sparen und etwas für die Umwelt zu tun – viele Hausbesitzer wünschen sich eine solche Anlage. Oder sie denken darüber nach, beim Hausbau eine Photovoltaikanlage mit einzubauen. Dabei sind die Preise für Solaranlagen in den letzten Jahren gesunken und es gibt eine finanzielle Förderung. Wer sich mehr Autarkie beim Energiehaushalt wünscht oder Strom sparen möchte, der braucht nur weiterzulesen.

Lichtschalter mit Steckdose fachgerecht anbringen

Kleinere Elektroinstallationen im Haus kannst du mit dem richtigen Werkzeug selbst ausführen. Es ist gar nicht so aufwändig, einen Lichtschalter mit Steckdose an der Wand anzubringen. Die Installation kann wahlweise Aufputz oder Unterputz erfolgen. Achte darauf, welche Schaltung beziehungsweise welches System in dem jeweiligen Raum für die Beleuchtung verwendet werden soll. Auch eine Kombination aus verschiedenen Modellen ist möglich. Wähle die Produkte sorgfältig aus, sodass sie auch in Grösse, Farbe und Design zur Wand- und Raumgestaltung passen. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über die Installation von Lichtschaltern und Steckdosen.

Ohne Unterputzdosen kommt keine zeitgemässe Elektroinstallation aus

Die Verlegung von elektrischen Leitungen unter Putz ist heute allgemeiner Standard. In jedem Haus versehen zahlreiche Unterputzdosen ihren Dienst, ohne jemals gesehen zu werden. Viele bleiben sogar während ihrer gesamten Lebensdauer von den Hausbewohnern unentdeckt. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass der Elektriker, der sie eingebaut hat, sein Handwerk beherrschte. Unterputzdosen kommen überall dort zum Einsatz, wo Schalter oder Steckdosen installiert sind, oder sie sitzen als Verteilerdosen dort in den Wänden, wo verschiedene Leitungen miteinander verbunden sind. Treten keine Fehler auf und nimmt der Hausbesitzer keine Veränderungen vor, bleiben Unterputzdosen immer unangetastet.

Multimedia Steckdosen machen Schluss mit Kabelsalat im ganzen Haus

Das Bild gehört in vielen Haushalten zum Alltag: In der Ecke hinter dem Fernsehtisch türmen sich meterlange Kabel und Mehrfachsteckdosen – vielleicht verschwindet sogar das Kabel vom Satellitenanschluss einfach in einem Loch in der Wand. Multimedia Steckdosen machen diesem Chaos ein Ende und sorgen für Ordnung. Sie sitzen dort, wo sie nötig sind, zusammen mit den erforderlichen Steckdosen übersichtlich in der Wand und versorgen alle Endgeräte auf dem kürzesten Weg mit Strom und Daten. Doch nicht nur Multimediaentertainment verlangt nach neuen Leitungen. Zusätzlich bietet Smart-Home-Technologie die Chance, die volle Funktionalität aller Installationen zu nutzen und zentral zu steuern.

Steckertypen Schweiz: Darin unterscheiden sie sich von anderen Ländern

Bei einem Aufenthalt in einem fremden Land steht man häufig vor einem Problem: Man möchte sein Smartphone oder Tablet aufladen, der Stecker passt aber nicht in die vorhandenen Steckdosen. Was tun? Am einfachsten ist es, wenn du dir bereits vor deiner Reise Informationen über das jeweilige Zielland und dann einen Adapter besorgst. So unterscheiden sich beispielsweise die Steckertypen der Schweiz teilweise von den Varianten in Deutschland. Wenn du andere Kontinente bereist, solltest du ebenfalls einen Universaladapter dabei haben. Nur dann kannst du sicher sein, dass du deine Geräte ohne Probleme aufladen und benutzen kannst.