Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Solarpanele – Informationen rund um die Solaranlagen für das eigene Dach

Sicherlich hast du auf Schweizer Dächern schon einmal die blau glänzenden Solarpanele gesehen. Sie werden immer beliebter, da sie es erlauben, ausreichend Strom und Wärme für das eigene Haus zu produzieren. So können Verbraucher ihre Stromkosten deutlich senken und teils durch Einspeisung in das Netz sogar etwas hinzuverdienen. Die Solarpanels sind zwar in der Anschaffung nicht ganz günstig, aber du kannst dich von einem Förderprogramm unterstützen lassen. Durch die täglichen Einsparungen beim Strom lohnt sich die Solaranlage schon bald. In diesem Beitrag erfährst du, wozu Solarzellen dienen und welche Vorteile und Kosten sie dir bringen.

Was sind Solarpanele?

Solarmodule sind grosse, rechteckige Zellen, die in Serie oder parallel geschaltet werden können. Die Solarzellen für private Dächer sind meist starr und arbeiten auf einer Siliziumbasis. Sie werden auf einem Aluminiumrahmen angebracht und von einer Glasplatte abgedeckt, um das Modul vor Umwelteinflüssen wie Regen oder Hagel zu schützen.

Die Zellen sind durch ihre elektrischen Eigenschaften darauf ausgelegt, Sonnenlicht einzufangen und in Energie umzuwandeln. Der Wechselrichter, der zur Photovoltaikanlage gehört, hilft dabei, den generierten Strom in das Energienetz deines Hauses einzuspeisen.

Wozu dienen die Solaranlagen?

Solarpanele dienen der Erzeugung von Strom. Da sie dafür nur Sonnenlicht benötigen, handelt es sich um eine erneuerbare und absolut umweltfreundliche, klimaschonende Variante der Stromerzeugung. Neben Strom können die Panele auch Wärme erzeugen, indem sie mit deiner Wärmepumpe verknüpft werden. Sie können als dazu beitragen, Heizkosten und Warmwasserkosten zu reduzieren.

Bei der Nutzung einer Solaranlage kannst du dich darauf verlassen, dass keine CO2-Emissionen entstehen. Du trägst mit ihnen dazu bei, die globale Erwärmung aufzuhalten. In den Batterien der Anlage kann eine bestimmte Menge Strom gespeichert werden, sodass du auch an wolkigen Tagen Strom hast. Dennoch solltest du darauf achten, dass die Solarzellen so ausgerichtet sind, dass sie möglichst viel Sonne erhalte.

Welche Vorteile bieten die Solarmodule?

Erneuerbare Energien wie die Sonnenenergie bieten viele Vorteile. Der grösste Vorteil besteht darin, dass das Sonnenlicht unendlich verfügbar ist und nichts kostet. Indem du dieses Licht mit deinen Solarpanels einfängst und zu Strom machst, kannst du deine Energiekosten deutlich reduzieren.

Dies sind die Vorteile einer Photovoltaikanlage in der Übersicht:

  • Einfache, umweltfreundliche und klimaschonende Erzeugung von Strom und Warmwasser
  • Energiequelle ist unendlich verfügbar
  • Herstellergarantie von meist mehr als 20 Jahren
  • Unkomplizierte, schnelle Montage der Solaranlage
  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Kurze Transportwege dank Komponenten wie Laderegler und Powerbank, daher keine Energieverluste
  • Unabhängigkeit von Energiekonzernen
  • Hohe Ersparnisse
  • Keine Baugenehmigung für Geräte auf dem Dach oder im Garten nötig
  • Staatliche Fördermöglichkeiten und günstige Finanzierungsangebote von Kreditinstituten

Wie viel kosten die Solarzellen auf dem Dach?

Die Frage nach den Kosten für deine neuen Solarpanele lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Preis hängt von der gewünschten Fläche, dem Material, der Leistung der Anlage und der Grösse der Panele ab. Wenn du den Einbau der Solarzellen mitbezahlst, steigen die Kosten, aber du hast weniger Aufwand.

Die wichtige Frage bei Solarzellen ist der Zeitpunkt der energetischen Amortisation. Dabei handelt es sich um die Zeit, die die Anlage benötigt, bis ihr Ertrag den Aufwand an Energie und Kosten bei Herstellung und Installation übersteigt. Sobald du also durch die kostenlose Energie deine Anschaffungskosten wieder herausgeholt hast, lohnt sich die Solaranlage. Mithilfe eines Experten oder eines Online-Rechners kannst du schnell ermitteln, wie lange es dauert, bis sich die Zellen auf deinem Dach rentieren. Meist handelt es sich um mehrere Jahre.

Wer baut die Solarpanele ein?

Der Einbau der Module sollte durch einen Experten geschehen. Viele Anbieter verkaufen dir alle nötigen Kabel, Ladegeräte und weiteres Zubehör sowie die Montage der Solarmodule auf deinem Dach. Dies geht meist innerhalb weniger Tage. Auf Wunsch kannst du auch den Einbau von Solaranlagen auf deinem Boot, auf dem Velo oder anderen Oberflächen bestellen. Einige Solarzellen im Garten helfen oft dabei, noch mehr Leistung zu generieren und dich so ganz von deinem Stromanbieter unabhängig zu machen.

Wie viele Solarpanels brauche ich?

Je nachdem, wie gross dein Dach ist, wie es an die Himmelsrichtungen ausgerichtet ist und welchen Hersteller du wählst, benötigst du eine je unterschiedliche Anzahl an Solarpanelen. Lasse dich hier von einem Experten beraten. Oft bringt es nichts, zu viele Panele anzubringen, denn nur die Flächen, die ausreichend Sonnenlicht erhalten und so viel Leistung bringen, lassen sich bei der Amortisation der Kosten berücksichtigen.

Wie viel Strom erhalte ich von der Sonne?

Je nachdem, wo in der Schweiz du wohnst, erhältst du ausreichend Sonne, um mit deinen Solarpanels den eigenen Energiebedarf komplett zu decken. In manchen Regionen ist es eher wolkig, während die Berglage oft dazu führt, dass du mehr Sonne erhältst und so mehr Energie erzeugen kannst. Das Licht von Sternen und Mond ist übrigens nicht ausreichend für eine Photovoltaikanlage. Berechne vor der Anschaffung der Panele deinen eigenen Strombedarf, um zu erfahren, wie viel Energie die neuen Solarzellen idealerweise produzieren sollten. Eventuell brauchst du zusätzlich Strom vom Anbieter. Es kann aber ebenso sein, dass du eine Überproduktion hast und den überschüssigen Strom in das Energienetz einspeisen kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Freilaufdioden für den Schutz vor Überspannung im Schaltkreis

Wenn zu hohe Spannungen in Bauelementen, Spulen und Motoren erzeugt werden, ist der Einbau von Schutzdioden notwendig, die eine Überspannung ausbalancieren. Es gibt verschiedene Ausführungen, wobei häufig die Freilaufdiode zum Einsatz kommt. Eine Diode ist immer ein elektronisches Bauelement, das in den Stromkreislauf integriert wird und den Strom in eine Richtung passieren lässt, in die andere Richtung jedoch sperrt. Damit wird eine Überspannung verhindert und damit auch eine Beschädigung der Transistoren oder ähnlicher Bauelemente.

Produktsicherheit für den Endverbraucher – CE Konformitätserklärung einfach erklärt

Was bedeutet das CE-Zeichen, das auf vielen Produkten zu sehen ist? Und vor allem – wann muss ich als Hersteller mein Produkt mit diesem Kennzeichen versehen? Viele Vorschriften, Verordnungen, Richtlinien und Normen innerhalb der EU werfen Fragen auf und wir bringen die wichtigsten Informationen für dich auf den Punkt. Dass ein bestimmtes Produkt diese Kennzeichnung trägt, ist nämlich von enormer Wichtigkeit: Es ist ein Zeichen für Produktsicherheit und vor allem der "Reisepass" des Produkts, um am Warenverkehr innerhalb der EU teilzunehmen. Hier beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zur CE Konformitätserklärung.

Energiemonitoring Schweiz: Energieverbrauch messen und regulieren

In der Schweiz gibt es seit Anfang 2018 ein neues Energiegesetz, das es sich zum Ziel setzt, den Energieverbrauch der Eidgenossenschaft zu senken. Zudem soll auf Erneuerbare Energien umgestellt werden, um zukünftig unabhängig, sicher und umweltfreundlich Strom in der Schweiz zu produzieren. Für mehr Energieeffizienz ist die Kooperation aller Bürgerinnen und Bürger gefragt. Hier hilft das Energiemonitoring. Im Folgenden sagen wir dir, wie du dein eigenes Energiemanagement optimieren kannst, korrekt mit deinen Energiedaten umgehst und so letztendlich deine Energiekosten senkst. Ausserdem erfährst du mehr über das Thema Smart Meter, denn diese Messgeräte machen das Energiemonitoring daheim möglich.

Elektroverteilungen – die wichtigsten Fragen zu Anlagen und Elektrik knapp beantwortet

Schon im Kindergartenalter spielt der Nachwuchs gerne mit Leitungen und Drähten, einem kleinen Stromanschluss über Batterien und farbigen Lämpchen. So erarbeiten sich Kinder die Grundlagen der Elektrotechnik, lernen Physik, bauen ihre ersten Stromkreise und verstehen, was ein Kurzschluss ist. Anleitungen führen durch die kindgerechten Experimente. Nun darf aber nicht jeder, der sich diese Grundlagen früh selbst vermittelt hat, deshalb die Elektrik eines Hauses installieren. Diese Leistung bleibt Fachleuten vorbehalten, die sich mit Schaltanlagen und Schaltschränken in grossen Unternehmen genauso auskennen wie mit dem Elektroschaltplan für das Einfamilienhaus. Wir haben die häufigsten Fragen zu Elektroverteilungen zusammengetragen!

Kaltegerätestecker für Geräte des IT-Bereichs

Ein elektrisches Gerät ist über ein Kabel schnell an den Strom angeschlossen. Da die Technik jedoch immer komplexer wird, gibt es Modelle, die mit anderen Geräten kombiniert werden. Dazu gehört auch der Computer: Es genügt nicht, den PC einfach anzuschliessen, er muss mit weiteren Peripheriegeräten verbunden werden, darunter mit Monitor, Tastatur und Maus. Benötigt wird hier ein Gerätestecker, der flexibel integriert werden kann. Dazu gehört der Kaltgerätestecker, der für alle Geräte mit geringer Temperaturentwicklung optimal geeignet ist.

Alles über Verteilerdosen für drinnen und draussen

Allgemein werden Verteilerdosen auch als Abzweigdosen bezeichnet. Sie dienen der Zusammenführung verschiedener elektrischer Leitungen und Kabel von Steckdosen, Lampen und anderen fest installierten Endgeräten, enthalten eigene Schalterdosen und können sowohl Unterputz als auch Aufputz installiert werden. Im Grunde genommen erfüllen sie den gleichen Zweck wie Verteilerkästen und Klemmenkästen. Die Verteilerdosen im Haus bestehen gewöhnlich aus flammhemmendem Thermoplast und müssen allerlei Sicherheitsvorschriften erfüllen. Aber wie unterscheiden sich die verschiedenen Produkte im Handel? Und was solltest du bei deinen Elektroinstallationen alles beachten? Informationen gibt es in der Fachliteratur für Elektrotechnik – und bei uns!