Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Primärenergie – Was ist das?

Primärenergie – Was ist das?

Beim Thema Energie tauchen häufig die verschiedensten Begriffe auf, darunter etwa Primärenergie, Sekundärenergie, Endenergie und noch einige mehr. Nicht vielen ist der Unterschied bewusst, dabei spielen sie eine wichtige Rolle im Energiehaushalt. Und: Diese Begriffe hängen alle miteinander zusammen. Wir erklären dir, worum es beim Thema Primärenergie geht und warum der Begriff so wichtig ist.

Was ist Primärenergie?

Als Primärenergie bezeichnet man die Energieträger, die direkt aus der Natur kommen. Es sind Energieträger in ihrer ursprünglichen Form, noch ganz unberührt von menschlicher Hand und nicht oder nur vermindert als Energiequellen nutzbar. Das Wort „primär“ leitet sich vom Lateinischen „primus“ ab, was so viel wie der Erste bedeutet. Die in der Primärenergie enthaltende Energie steckt noch in einer natürlich vorkommenden Energiequelle und muss erst durch Umwandlungsprozesse nutzbar gemacht werden.

Welche Energieträger gehören zur Primärenergie?

Zu den Primärenergien gehören vor allem fossile Brennstoffe, zum Beispiel:

  • Braunkohle
  • Steinkohle
  • Erdgas
  • Erdöl
  • Holz

Es handelt sich also grösstenteils um Stoffe, die im Erdinneren vorkommen und mit viel Aufwand gefördert werden müssen. Der Brennwert der verschiedenen Brennstoffe kann unterschiedlich ausfallen. So verfügt ein Kilogramm Erdöl über eine Energie von 11,8 Kilowattstunden, Steinkohle über einen Brennwert von 8,14 Kilowattstunden. Zur den primären Energieträgern gehören ebenfalls die regenerativen Energien wie Wind, Wasser, Sonne und Erdwärme (Geothermie). Die Sonne etwa enthält aufgrund der Kernfusion in ihrem Inneren Energie, die sie in Form des Sonnenlichts zur Erde sendet. Die Energie bei Wind und Wasser steckt in ihrer mechanischen Bewegung, die der Mensch mithilfe von Windrädern oder Wasserkraftanlagen sich zunutze macht. Bei der Geothermie nutzt der Mensch die Wärme im Inneren der Erde.

Eine weitere Primärenergiequelle ist die Atomkraft. Hierbei steckt die Energie im Inneren des Atoms. Durch Kernspaltung wird sie freigesetzt. Der Energieausstoss von einem Gramm Uran entspricht etwa 1,5 Tonnen Kohle, doch bekanntlich bringt die Atomkraft eine Reihe von Problemen mit sich.

Wie wird Primärenergie in Sekundärenergie umgewandelt?

Laut dem Erhaltungssatz geht Energie nie verloren, sie wird lediglich umgewandelt. Bei der Windkraft etwa wird der Wind nicht „verbraucht“, sondern in Bewegungsenergie umgewandelt, die sich anschliessend für das Erzeugen von Strom nutzen lässt. Bei diesen Umwandlungsprozessen spricht man von Sekundärenergie. Das ist die Energie, die bei der Umwandlung aus Primärenergie entsteht. Je nach Energiequelle gibt es allerdings Überschneidungen mit dem Begriff der End- oder Nutzenergie.

Brennstoffe wie Kohle, Gas, Erdöl und Holz werden, wie der Name schon vermuten lässt, verbrannt. Es entsteht Wärme. In Kraftwerken wird diese Wärme anschliessend dazu genutzt, um Turbinen anzutreiben und Strom zu erzeugen. Die erzeugte Wärme ist nur ein Nebenprodukt. Ähnlich verhält es sich mit der Geothermie, nur muss diesmal nichts verbrannt werden. Stattdessen verwenden die Geothermalanlagen direkt die Wärme im Inneren zum Antreiben von Turbinen.

Die Sonnenenergie machen sich Photovoltaik-Anlagen zunutze, indem die Solarzellen die Strahlung in Strom umwandeln. Wind und Wasser treiben mit ihrer Bewegung Turbinen an, die wiederum den Strom erzeugen.

Wie wird aus Sekundärenergie Endenergie?

Wirklich nutzbare Energie kommt erst durch weitere Umwandlungen zustande sowie durch Transport zu uns, dem Endverbraucher. Diese Energie nennt sich dann Endenergie. Bei den Transport- und Umwandlungsprozessen kommt es zu weiteren Verlusten, wie schon bei den Umwandlungen zur Sekundärenergie. Das Verhältnis zwischen der Primärenergie und der Endenergie nennt sich Primärenergiefaktor. Je höher dieser Wert, desto mehr Energie wird bei der Umwandlung verschwendet. Erneuerbare Energien haben etwa einen Primärenergiefaktor von knapp null. Dann gibt es noch den Wirkungsgrad. Dieser gibt in Prozent an, wie viel von der Primärenergie für den eigentlichen Zweck zum Einsatz kommt. Je höher dieser Grad bei 100 Prozent ist, desto energieeffizienter ist er. Die Energie, die wir am Ende wirklich in unserem Haushalt nutzen, nennt sich auch Nutzenergie.

Wie hoch ist der Wirkungsgrad bei einer Heizung?

Moderne Heizungen bringen schon einen ziemlich guten Wirkungsgrad auf. Sie können 80 Prozent oder mehr der Energie in Wärme umwandeln. Eine gute Auslegung und regelmässige Wartung erhöht den Wirkungsgrad um weitere Prozentpunkte. Geothermische Anlagen können noch mehr Wärme liefern und das aus regenerativen Energiequellen.

Was ist der Primärenergieverbrauch?

Der Primärenergieverbrauch gibt den gesamten Verbrauch an Primärenergie wieder, während der Stromverbrauch zumeist den Verbrauch an Endenergie beschreibt. Die Endenergie stellt jedoch nur einen Anteil der gesamten verbrauchten Energie dar. Der Primärenergieverbrauch ist in der Schweiz in den letzten Jahren stetig gesunken. So wurde etwa im Jahre 2019 weniger Steinkohle verbraucht. Der Verbrauch sank um 2,3 Prozent auf 437,3 Millionen Tonnen.

Wie lässt sich der Energiebedarf verringern?

Der Primärenergiebedarf entspricht dem Bedarf an Energiequellen, die durch diverse Prozesse zu Endenergie umgewandelt werden müssen. Er spielt vor allem bei den CO2-Emissionen eine Rolle. Der Primärenergiebedarf ist meistens grösser als der Endenergiebedarf, weil durch Umwandlungsprozesse wieder Energie verloren geht. Nachhaltiges und energieautarkes Bauen kann den Primärenergiebedarf verringern.

Das könnte dich auch interessieren

PTC Widerstand – Wie funktioniert er?

PTC Widerstand ist eine andere Bezeichnung für den Kaltleiter. Hierbei handelt es sich um einen temperaturabhängigen Widerstand bei Thermistoren. Der Kaltleiter erhöht seinen Widerstand bei steigenden Temperaturen. Dadurch leitet er besser bei niedrigen Temperaturen. Wir erklären dir das Wichtigste, was es zum PTC Widerstand zu wissen gibt.

Solarstromanlagen als private Energieerzeuger

Solarenergie ist einer der grossen Hoffnungsträger bei der Erzeugung erneuerbarer Energie und der Energiewende, die fossile Energieträger mehr und mehr überflüssig machen soll. Vor allem Photovoltaikanlagen sind interessant, weil sie sich leicht im privaten Bereich montieren lassen und Haushalte teilweise energieautark machen. In Verbindung mit Elektromobilität ermöglichen sie sogar eine weitgehend CO2-neutrale Fortbewegung.

Aussenleuchte mit Sensor auswählen und anbringen

Moderne Aussenlampen setzen im Umfeld von Haus und Garten stilvolle Lichtkonzepte um. Es gibt sie als Wandleuchten, Hängeleuchten, Pendelleuchten, Deckenleuchten, Solarleuchten, Gartenleuchten, Pollerleuchten und Strahler. Sie spenden ein angenehmes Licht und bieten eine breite Vielfalt an Funktionen. Darüber hinaus überzeugen die Outdoor Leuchten mit einer hohen Material- und Fertigungsqualität sowie mit einem eleganten Design. Die Aussenbeleuchtung hellt dunkle Stellen auf und verleiht Terrassen, Garagen, Zufahrten und Balkonen einen schönen optischen Blickfang. Im Folgenden erhältst du wichtige Informationen über moderne Aussenleuchten, welche Vorteile sie bieten und wie sie fachgerecht montiert werden.

Die elektrische Feldstärke: im Spannungsfeld der elektrischen Kräfte

Der Mensch verbindet mit dem Wort Elektrizität unsichtbare Kräfte, denen er mit dem entsprechenden Respekt begegnet. Das faszinierende Licht einer Blitzentladung am Himmel gehört zweifelsohne zu den attraktivsten Naturschauspielen. Dennoch veranlasst es uns, Schutz aufzusuchen. Und dies zu Recht, können doch zwischen den Gewitterwolken Spannungen bis zu mehreren einhundert Millionen Volt auftreten, die sich zwischen Himmel und Erde entladen. Die Elektrizität, als Oberbegriff dieses Phänomens, ist das Resultat der sogenannten elektrischen Ladung. Diese erzeugt einen elektrischen Strom, wenn sie sich bewegt. Das elektrische Feld, um das es im Folgenden geht, ist hingegen eine physikalische Zustandsgrösse des Raumes.

Wie können elektrische Stromstärken berechnet werden?

Elektrische Stromstärken gehören zu den wichtigsten Grundlagen der Physik. In allen höheren Klassen der verschiedensten Schultypen begleitet die Stromstärke Schüler im Physikunterricht. Ohne ein Verständnis der elektrischen Stromstärke sind die meisten Grundlagen der Elektrizität nicht zu durchschauen. Glücklicherweise ist das Konzept der Stromstärke relativ einfach zu verstehen. Und auch die Berechnung der elektrischen Stromstärke ist ein ziemlich simples Unterfangen. Aufgrund ihrer Beziehung zu vielen anderen elektrischen Grössen, lässt sich die Stromstärke auf Basis einer Vielzahl von Variablen berechnen.

Elektroplanungen und warum sie so wichtig sind

Elektroplanungen – hinter diesem Begriff verbirgt sich die geplante Elektroinstallation, also sich genau zu überlegen, wo Steckdosen, Kabel, Rohre und andere Bauteile im Haus hingehören. Das ist ein Aspekt des Hausbaus und der Renovierung, dessen Wichtigkeit gar nicht zu überschätzen ist. Wir zeigen dir, worauf es bei der Elektroplanung ankommt und wieso du am besten einen Profi damit beauftragen solltest.