Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Glühbirnen entsorgen: Tipps für den richtigen Umgang mit den Leuchtmitteln

Leuchtmittel wie Glühbirnen sind im Alltag essentiell. Meistens denken wir nicht weiter über sie nach, aber sobald eine Glühbirne durchbrennt, stehst du vor der Frage, wie du sie fachgerecht loswirst. Nicht alle Glühbirnen gehören einfach in den Abfall, sondern sollten umweltfreundlich entsorgt werden. Sie können nämlich unter anderem hoch giftiges Quecksilber enthalten. Ausserdem kann das Glas brechen und zu Verletzungen führen. In diesem Beitrag geben wir dir Tipps für die richtige Entsorgung von Glühbirnen, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren. So trägst du zum Recycling bei und kannst sicher sein, dass deine alten Leuchtmittel niemanden von der Müllabfuhr verletzen.

1. Die Art der Glühbirne herausfinden

Eine defekte oder ausgebrannte Glühbirne solltest du zunächst einmal genau anschauen. Ältere Modelle darfst du zum Teil im Restmüll entsorgen. Da LED-Lampen und Energiesparlampen jedoch oft giftiges Quecksilber enthalten, sind sie für den normalen Abfall nicht geeignet. Umso wichtiger ist es, hier vorsichtig vorzugehen. Achte darauf, dass die Glühbirne nicht zerbricht. Wenn du nicht sicher bist, um welche Art von Leuchtmittel es sich handelt, solltest du vom Restmüll absehen und es stattdessen auf dem Wertstoffhof oder bei einer Recycling-Station abgeben. Unter keinen Umständen dürfen Glühbirnen in den Glasmüll.

2. Glühbirnen für die Entsorgung im Restmüll identifizieren

Alte Glühbirnen, die vor 2016 verkauft wurden, sowie Halogenlampen darfst du in der Schweiz im Restmüll entsorgen. Jedoch solltest du dir ganz sicher sein, dass es sich um derartige Glühlampen handelt. Du kannst auf der Verpackung, auf der Glühbirne selbst oder auch online nachschauen, um die Lampe zu identifizieren. Wenn du sicher bist, dass es sich um eine ältere Lampe handelt, darf sie in den Kehricht wandern.

3. LED-Lampen im Elektroschrott entsorgen

Neue Leuchtstofflampen hingegen gehören in den Strom- und Elektroschrott. Sie haben nichts im Hausmüll verloren und können dort sogar gefährlich sein. Vermeide es, deine Glühbirnen beim Sperrmüll abzugeben. Stattdessen solltest du beim örtlichen Wertstoffhof vorbeifahren. Online findest du weitere Informationen zu den Abgabemöglichkeiten für die alten Glühbirnen, die du entsorgen möchtest. In der Schweiz nehmen verschiedene Organisationen und manchmal sogar Supermärkte deinen Elektroschrott an. Zusätzlich kannst du Batterien sammeln, die in die gleiche Elektromüll-Kategorie wie die Glühbirnen fallen.

4. Örtliche Sammelstellen für alte Leuchtmittel nutzen

Neben dem Elektroschrott kannst du deine Glühbirnen auch bei einer örtlichen Sammelstelle abgeben. Dazu gehören die folgenden Orte:

  • Supermärkte
  • Elektronik-Geschäfte
  • Tankstellen
  • Baumärkte
  • Wertstoffhöfe

Achte beim nächsten Einkaufen darauf, wo du überall deine alte Beleuchtung entsorgen kannst. Normalerweise gibt es in den Geschäften Papierboxen in der Nähe der Kasse oder am Ladeneingang, die einen Hinweis für Glühbirnen und Batterien haben. Die Betreiber dieser Glühbirnenentsorgung sind Firmen, die sich ganz auf das Recycling spezialisiert haben. Neben hochwertigem Glas befinden sich in den Leuchtmitteln nämlich seltene Metalle und Plastikverbundstoffe, die sich gut trennen und wiederverwenden lassen.

Durch eine korrekte Entsorgung trägst du also zum Recycling, zur Kreislaufwirtschaft und sogar zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bei. Wenn du noch nicht sicher bist, wo du deine Energiesparlampen abgeben kannst, solltest du dorthin gehen, wo du sie gekauft hast. Die meisten Elektronikhändler sind nämlich verpflichtet, auch Glühbirnen zu entsorgen.

5. Abfall für den Glascontainer genau beobachten

Dein erster Instinkt bei der Entsorgung von Glühbirnen besteht vielleicht darin, sie in den Glascontainer zu werfen. Das erscheint logisch, da die Lampen schliesslich zu fast 90 Prozent aus Glas bestehen. Jedoch ist es in der Schweiz wie in vielen anderen Ländern verboten, Glühlampen im Glascontainer zu entsorgen. Das liegt daran, dass das Glas von Glühbirnen andere Eigenschaften hat als Verpackungsglas. So können beim Recyceln Fehler entstehen, die das gemischte Glas unbrauchbar machen.

Zudem droht ein Bussgeld von mehreren Hundert Franken, wenn ein Haushalt seine Energiesparlampen, LED-Leuchten und andere Leuchtmittel nicht richtig entsorgt. Das liegt auch daran, dass giftiges Quecksilber austreten kann.

6. Recycling von Energiesparlampen unterstützen

Besonders bei Energiesparlampen solltest du darauf achten, dass diese korrekt in den Kreislauf eingeführt werden. So trägst du zu einer umweltgerechten Produktion bei und kannst langfristig sogar dabei helfen, die Kosten für neue Glühbirnen zu senken. Energiesparlampen gehören auf den Wertstoffhof oder in eine entsprechend ausgezeichnete Sammelbox.

Sollte eine Lampe beim Entsorgen zerbrechen, musst du einige Vorsichtsmassnahmen treffen, um eine Vergiftung mit Quecksilber zu vermeiden. Lüfte und verlasse den Raum für etwa eine halbe Stunde, damit sich schädliche Dämpfe verflüchtigen können. Danach sammelst du die Scherben vorsichtig auf, verpackst sie luftdicht und bringst sie auf den Wertstoffhof. Warne die Mitarbeiter, damit diese den Abfall vorsichtig öffnen.

7. Neue Glühbirnen ohne Quecksilber kaufen

Der letzte Schritt beim Glühbirnen Entsorgen besteht darin, neue Leuchtmittel zu kaufen. Wähle eine umweltfreundliche Glühbirne, die nach Möglichkeit kein Quecksilber und keine anderen Schadstoffe enthält. Die entsprechenden Hinweise findest du auf der Packung. Wichtig ist es zudem, auf die passende Fassung zu achten. Dafür solltest du dir notieren, welche Grösse die alte Glühbirne hatte. Du kannst zum Einkaufen auch die Packung des alten Leuchtmittels mitnehmen, um dich beraten zu lassen.

Das könnte dich auch interessieren

Glasfaserausbau Schweiz: Wie gut ist schnelles Internet über Glasfaseranschluss verfügbar?

Alles dreht sich um das Internet: Videokonferenzen, Online-Shopping, Streaming und Fernunterricht erfordern eine leistungsstarke Internetverbindung, die hohe Datenraten handhaben kann. In der Kommunikation, sowohl beruflich als auch privat, spielt das schnelle Internet via Glasfasernetz ebenfalls eine wichtige Rolle. Aber sind schon alle Gemeinden mit Glasfasernanschluss versorgt? Welche Geschwindigkeiten kannst du da überhaupt abrufen? Und wie funktioniert die Technologie hinter dem Glasfaserkabel? Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Glasfaserausbau Schweiz kurz und leicht verständlich!

Den Widerstand Farbcode leicht entschlüsseln

Ein Widerstand ist ein unverzichtbares Bauteil in elektrischen und elektronischen Schaltungen. Da diese Bauteile meist sehr klein sind, gibt ein Farbcode Informationen über Widerstandswert und Toleranz. Der Code sieht auf den ersten Blick kompliziert aus, lässt sich aber mit etwas Übung leicht entschlüsseln. Mit unserem FAQ gelingt dir das ohne Probleme und Antworten auf spannende Fragen zum Widerstand Farbcode erhältst du noch dazu.

Solarstromanlagen als private Energieerzeuger

Solarenergie ist einer der grossen Hoffnungsträger bei der Erzeugung erneuerbarer Energie und der Energiewende, die fossile Energieträger mehr und mehr überflüssig machen soll. Vor allem Photovoltaikanlagen sind interessant, weil sie sich leicht im privaten Bereich montieren lassen und Haushalte teilweise energieautark machen. In Verbindung mit Elektromobilität ermöglichen sie sogar eine weitgehend CO2-neutrale Fortbewegung.

Stromverbrauch Haushalt Schweiz: Energieverbrauch und Stromkosten senken leicht gemacht

Kühlschrank und Fernseher, PC und Laptop, die Spülmaschine und immer öfter auch das Elektroauto: Ohne Elektrizität geht nichts in Schweizer Haushalten. Strom spielt eine entscheidende Rolle in allen Bereichen unseres Alltags – und die Stromkosten machen einen wichtigen Posten in der monatlichen Abrechnung eines Privathaushalts aus. Deshalb lohnt sich ein Blick auf Stromrechnung und Einsparmöglichkeiten. Wie kann ich die Kosten für Elektrizität reduzieren, welche Geräte ziehen am meisten Energie aus der Steckdose, und wie viel Strom braucht ein durchschnittlicher Haushalt in der Schweiz? Wir haben uns die häufigsten Fragen rund ums Thema Stromverbrauch von Haushalten in der Schweiz angeschaut.

Alles über Verteilerdosen für drinnen und draussen

Allgemein werden Verteilerdosen auch als Abzweigdosen bezeichnet. Sie dienen der Zusammenführung verschiedener elektrischer Leitungen und Kabel von Steckdosen, Lampen und anderen fest installierten Endgeräten, enthalten eigene Schalterdosen und können sowohl Unterputz als auch Aufputz installiert werden. Im Grunde genommen erfüllen sie den gleichen Zweck wie Verteilerkästen und Klemmenkästen. Die Verteilerdosen im Haus bestehen gewöhnlich aus flammhemmendem Thermoplast und müssen allerlei Sicherheitsvorschriften erfüllen. Aber wie unterscheiden sich die verschiedenen Produkte im Handel? Und was solltest du bei deinen Elektroinstallationen alles beachten? Informationen gibt es in der Fachliteratur für Elektrotechnik – und bei uns!

Energiegesetz Schweiz: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Änderungen seit 2018

Seit 2018 gibt es in der Schweiz ein von Bundesamt und Bundesrat revidiertes Energiegesetz. Dieses macht es sich zur Aufgabe, in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Atomenergie und Stromnetz Änderungen umzusetzen, damit die Schweiz bis zum Jahr 2050 deutlich umweltfreundlicher wird. Wichtig ist auch die Energiestrategie 2050, die verschiedene Richtwerte für die Jahre 2020 und 2035 vorgibt. In diesem Beitrag erfährst du, wie du dazu beitragen kannst, das Energiegesetz umzusetzen und so die Schweiz insgesamt umweltfreundlicher und emissionsärmer zu machen. Zudem geht es darum, welche Änderungen das Energiegesetz mit seinen Massnahmen für Häuslebauer bedeutet.