Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Glühbirnen entsorgen: Tipps für den richtigen Umgang mit den Leuchtmitteln

Glühbirnen entsorgen: Tipps für den richtigen Umgang mit den Leuchtmitteln

Leuchtmittel wie Glühbirnen sind im Alltag essentiell. Meistens denken wir nicht weiter über sie nach, aber sobald eine Glühbirne durchbrennt, stehst du vor der Frage, wie du sie fachgerecht loswirst. Nicht alle Glühbirnen gehören einfach in den Abfall, sondern sollten umweltfreundlich entsorgt werden. Sie können nämlich unter anderem hoch giftiges Quecksilber enthalten. Ausserdem kann das Glas brechen und zu Verletzungen führen. In diesem Beitrag geben wir dir Tipps für die richtige Entsorgung von Glühbirnen, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren. So trägst du zum Recycling bei und kannst sicher sein, dass deine alten Leuchtmittel niemanden von der Müllabfuhr verletzen.

1. Die Art der Glühbirne herausfinden

Eine defekte oder ausgebrannte Glühbirne solltest du zunächst einmal genau anschauen. Ältere Modelle darfst du zum Teil im Restmüll entsorgen. Da LED-Lampen und Energiesparlampen jedoch oft giftiges Quecksilber enthalten, sind sie für den normalen Abfall nicht geeignet. Umso wichtiger ist es, hier vorsichtig vorzugehen. Achte darauf, dass die Glühbirne nicht zerbricht. Wenn du nicht sicher bist, um welche Art von Leuchtmittel es sich handelt, solltest du vom Restmüll absehen und es stattdessen auf dem Wertstoffhof oder bei einer Recycling-Station abgeben. Unter keinen Umständen dürfen Glühbirnen in den Glasmüll.

2. Glühbirnen für die Entsorgung im Restmüll identifizieren

Alte Glühbirnen, die vor 2016 verkauft wurden, sowie Halogenlampen darfst du in der Schweiz im Restmüll entsorgen. Jedoch solltest du dir ganz sicher sein, dass es sich um derartige Glühlampen handelt. Du kannst auf der Verpackung, auf der Glühbirne selbst oder auch online nachschauen, um die Lampe zu identifizieren. Wenn du sicher bist, dass es sich um eine ältere Lampe handelt, darf sie in den Kehricht wandern.

3. LED-Lampen im Elektroschrott entsorgen

Neue Leuchtstofflampen hingegen gehören in den Strom- und Elektroschrott. Sie haben nichts im Hausmüll verloren und können dort sogar gefährlich sein. Vermeide es, deine Glühbirnen beim Sperrmüll abzugeben. Stattdessen solltest du beim örtlichen Wertstoffhof vorbeifahren. Online findest du weitere Informationen zu den Abgabemöglichkeiten für die alten Glühbirnen, die du entsorgen möchtest. In der Schweiz nehmen verschiedene Organisationen und manchmal sogar Supermärkte deinen Elektroschrott an. Zusätzlich kannst du Batterien sammeln, die in die gleiche Elektromüll-Kategorie wie die Glühbirnen fallen.

4. Örtliche Sammelstellen für alte Leuchtmittel nutzen

Neben dem Elektroschrott kannst du deine Glühbirnen auch bei einer örtlichen Sammelstelle abgeben. Dazu gehören die folgenden Orte:

  • Supermärkte
  • Elektronik-Geschäfte
  • Tankstellen
  • Baumärkte
  • Wertstoffhöfe

Achte beim nächsten Einkaufen darauf, wo du überall deine alte Beleuchtung entsorgen kannst. Normalerweise gibt es in den Geschäften Papierboxen in der Nähe der Kasse oder am Ladeneingang, die einen Hinweis für Glühbirnen und Batterien haben. Die Betreiber dieser Glühbirnenentsorgung sind Firmen, die sich ganz auf das Recycling spezialisiert haben. Neben hochwertigem Glas befinden sich in den Leuchtmitteln nämlich seltene Metalle und Plastikverbundstoffe, die sich gut trennen und wiederverwenden lassen.

Durch eine korrekte Entsorgung trägst du also zum Recycling, zur Kreislaufwirtschaft und sogar zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bei. Wenn du noch nicht sicher bist, wo du deine Energiesparlampen abgeben kannst, solltest du dorthin gehen, wo du sie gekauft hast. Die meisten Elektronikhändler sind nämlich verpflichtet, auch Glühbirnen zu entsorgen.

5. Abfall für den Glascontainer genau beobachten

Dein erster Instinkt bei der Entsorgung von Glühbirnen besteht vielleicht darin, sie in den Glascontainer zu werfen. Das erscheint logisch, da die Lampen schliesslich zu fast 90 Prozent aus Glas bestehen. Jedoch ist es in der Schweiz wie in vielen anderen Ländern verboten, Glühlampen im Glascontainer zu entsorgen. Das liegt daran, dass das Glas von Glühbirnen andere Eigenschaften hat als Verpackungsglas. So können beim Recyceln Fehler entstehen, die das gemischte Glas unbrauchbar machen.

Zudem droht ein Bussgeld von mehreren Hundert Franken, wenn ein Haushalt seine Energiesparlampen, LED-Leuchten und andere Leuchtmittel nicht richtig entsorgt. Das liegt auch daran, dass giftiges Quecksilber austreten kann.

6. Recycling von Energiesparlampen unterstützen

Besonders bei Energiesparlampen solltest du darauf achten, dass diese korrekt in den Kreislauf eingeführt werden. So trägst du zu einer umweltgerechten Produktion bei und kannst langfristig sogar dabei helfen, die Kosten für neue Glühbirnen zu senken. Energiesparlampen gehören auf den Wertstoffhof oder in eine entsprechend ausgezeichnete Sammelbox.

Sollte eine Lampe beim Entsorgen zerbrechen, musst du einige Vorsichtsmassnahmen treffen, um eine Vergiftung mit Quecksilber zu vermeiden. Lüfte und verlasse den Raum für etwa eine halbe Stunde, damit sich schädliche Dämpfe verflüchtigen können. Danach sammelst du die Scherben vorsichtig auf, verpackst sie luftdicht und bringst sie auf den Wertstoffhof. Warne die Mitarbeiter, damit diese den Abfall vorsichtig öffnen.

7. Neue Glühbirnen ohne Quecksilber kaufen

Der letzte Schritt beim Glühbirnen Entsorgen besteht darin, neue Leuchtmittel zu kaufen. Wähle eine umweltfreundliche Glühbirne, die nach Möglichkeit kein Quecksilber und keine anderen Schadstoffe enthält. Die entsprechenden Hinweise findest du auf der Packung. Wichtig ist es zudem, auf die passende Fassung zu achten. Dafür solltest du dir notieren, welche Grösse die alte Glühbirne hatte. Du kannst zum Einkaufen auch die Packung des alten Leuchtmittels mitnehmen, um dich beraten zu lassen.

Das könnte dich auch interessieren

Hausanschlusskästen fachgerecht anbringen

Über den Hausanschlusskasten ist das Haus mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden. Er bildet den Übergang vom Verteilungsnetz zur Verbraucheranlage. Der Hausanschlusskasten ist zudem mit der Hauptverteilung verbunden und enthält einen oder mehrere Stromzähler für den Haushalt. Darüber hinaus enthält er in manchen Fällen Überspannungsschutzgeräte, Leistungsschalter, Lasttrennschalter, Steckdosen und weitere Schalter. Die Kabelverteilerschränke gibt es in verschiedenen Grössen je nach Verwendung und Baureihe. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über Haushaltsanschlusskästen, wie sie als Innen- oder Aussenstationen montiert werden und wie der Geräteeinbau funktioniert. Zudem erfährst du, welche Sicherheitsvorschriften gelten.

Photovoltaik Schweiz – Lohnt sich die Solaranlage?

Eine Solaranlage auf dem Dach, um damit die Sonnenenergie zu nutzen, Strom zu sparen und etwas für die Umwelt zu tun – viele Hausbesitzer wünschen sich eine solche Anlage. Oder sie denken darüber nach, beim Hausbau eine Photovoltaikanlage mit einzubauen. Dabei sind die Preise für Solaranlagen in den letzten Jahren gesunken und es gibt eine finanzielle Förderung. Wer sich mehr Autarkie beim Energiehaushalt wünscht oder Strom sparen möchte, der braucht nur weiterzulesen.

Gleichrichterschaltung einfach erklärt

Die Aufgabe einer Gleichrichterschaltung ist schnell erklärt: Sie besteht darin, aus einer Wechselspannung eine Gleichspannung zu machen. Bei den Schaltungen gibt es verschiedene Ausführungen. Man verwendet diese Schaltungen, wenn ein Bauteil eine Gleichspannung benötigt, allerdings nur eine Wechselspannung zur Verfügung steht. Wir erklären dir, was es alles an Wissenswertem über die Gleichrichterschaltung gibt.

Primärenergie – Was ist das?

Beim Thema Energie tauchen häufig die verschiedensten Begriffe auf, darunter etwa Primärenergie, Sekundärenergie, Endenergie und noch einige mehr. Nicht vielen ist der Unterschied bewusst, dabei spielen sie eine wichtige Rolle im Energiehaushalt. Und: Diese Begriffe hängen alle miteinander zusammen. Wir erklären dir, worum es beim Thema Primärenergie geht und warum der Begriff so wichtig ist.

Stromverbrauch Haushalt Schweiz: Energieverbrauch und Stromkosten senken leicht gemacht

Kühlschrank und Fernseher, PC und Laptop, die Spülmaschine und immer öfter auch das Elektroauto: Ohne Elektrizität geht nichts in Schweizer Haushalten. Strom spielt eine entscheidende Rolle in allen Bereichen unseres Alltags – und die Stromkosten machen einen wichtigen Posten in der monatlichen Abrechnung eines Privathaushalts aus. Deshalb lohnt sich ein Blick auf Stromrechnung und Einsparmöglichkeiten. Wie kann ich die Kosten für Elektrizität reduzieren, welche Geräte ziehen am meisten Energie aus der Steckdose, und wie viel Strom braucht ein durchschnittlicher Haushalt in der Schweiz? Wir haben uns die häufigsten Fragen rund ums Thema Stromverbrauch von Haushalten in der Schweiz angeschaut.

Diazed Sicherungen für den Überstromschutz

Im Industriebereich, aber auch im Auto oder im normalen Haushalt sollte die Nutzung elektrischer Geräte sicher und unbedenklich sein. Dafür gibt es Schmelzsicherungen, die eine Überstromschutzeinrichtung sind und rechtzeitig reagieren, wenn die Stromstärke überschritten wird. Dafür müssen sie ein geeignetes Schaltvermögen haben, damit sie bei ihrer Funktion nicht selbst zerstört werden. Schmelzsicherungen werden immer direkt in den Stromkreis eingebaut und verhindern dann eventuelle Schäden bei einer Überbelastung.