Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Elektrische Handtuchwärmer – Fragen und Antworten

In Badezimmern gehört es zu den alltäglichen Aufgaben, Handtücher, Bademäntel oder Waschlappen zu trocknen. Ist der Raum nicht mit einem an die Zentralheizung angeschlossenen Handtuchtrockner ausgestattet, empfiehlt sich der Kauf eines elektrischen Handtuchwärmers. Wie dieser genau funktioniert, woraus er besteht und was es sonst noch Wissenswertes über die Geräte gibt, das erfährst du hier in unserem FAQ.

Wie funktionieren Handtuchtrockner?

Handtuchtrockner sind aus vertikalen und horizontalen Heizrohren aufgebaut, die aus einem wärmeleitenden Metall bestehen. Innerhalb eines Heizstabes fliesst eine Flüssigkeit, die mit Hilfe von elektrischem Strom durch eine sogenannte Heizpatrone erhitzt wird. Damit hat die Funktionsweise eines elektrischen Badheizkörpers grosse Ähnlichkeit zu der einer klassischen Heizung, nur dass die Geräte nicht an die Zentralheizung angeschlossen sind. Über die lackierten oder verchromten Heizrohre kannst du dann bequem Handtücher zum Trocknen aufhängen.

Wo werden Handtuchtrockner eingesetzt?

Klassischerweise werden Handtuchtrockner im Badezimmer installiert, da hier in der Regel die meisten Handtücher getrocknet werden müssen. Da elektrische Handtuchtrockner nicht mit der zentralen Heizung oder dem Warmwasserkreislauf des Hauses verbunden sind, können sie jederzeit nachgerüstet werden und sind flexibel einsetzbar. Ausserdem benötigt es keinen Experten, einen Handtuchtrockner zu installieren. Vielmehr können auch Techniklaien die Anbringungen durchführen.

Aus welchen Materialien bestehen Badheizkörper hauptsächlich?

Aus welchem Material ein elektrischer Handtuchtrockner besteht, ist nicht ganz unerheblich, weil es sich direkt auf

  • die Haltbarkeit,
  • die Heizfähigkeit,
  • den Preis und natürlich auf
  • die Optik

auswirkt. Diese Materialien werden hauptsächlich bei der Herstellung von elektrischen Handtuchhaltern verwendet:

  1. Stahl: Die günstigsten elektrisch betriebenen Handtuchhalter sind aus Stahl angefertigt. Die Heizrohre können entweder rund oder flach sein und sind in verschiedenen Lackierungen erhältlich.
  2. Aluminium: Badheizkörper aus Aluminium sind sehr langlebig und haben ausserdem einen besseren Temperaturanstieg als Modelle aus Stahl. Die Produkte verfügen in der Regel über flache Rohre. Die Farbgebung ist auch hier variabel.
  3. Edelstahl: Rostfreier und verchromter Edelstahl ist besonders hochwertig und langlebig und daher auch die teuerste Variante unter den Handtuchheizkörpern.
  4. Gusseisen: Früher wurde auch gern Gusseisen für die Herstellung von Badheizkörpern verwendet, da es sich hierbei um ein sehr langlebiges Material handelt. Leider ist Gusseisen jedoch auch sehr schwer und erhitzt sich verhältnismässig langsam, sodass heute eher weniger auf dieses Material zurückgegriffen wird.

Wo kann ich Produkte wie elektrische Handtuchhalter fürs Badezimmer kaufen?

Für Badmöbel wie einen elektrischen Handtuchtrockner gibt es eigene Geschäfte und Online-Shops, die sich auf die Herstellung und den Verkauf von stilvollen Designheizkörpern oder auch auf klassische Produkte für das Badezimmer spezialisiert haben. Darüber hinaus hat aber auch so gut wie jedes Elektrogeschäft oder jeder Baumarkt Handtuchheizkörper in seinem Repertoire.

Welche Zusatzfunktionen sind bei elektrischen Handtuchwärmern sinnvoll?

Oftmals verfügt ein elektrischer Handtuchwärmer über praktisches Zubehör, auf dass du vielleicht nicht verzichten möchtest. Diese Zusatzfunktionen sind besonders sinnvoll:

  • Thermostat: Mithilfe eines Thermostaten stellst du die Temperatur des Handtuchwärmers individuell nach Belieben ein. Manche Thermostate bieten ausserdem eine Frostschutzfunktion, die die Armaturen und Rohre daran hindert, an sehr kalten Tagen zuzufrieren.
  • Programmierer: Für eine intelligente Steuerung des Handtuchwärmers ist ein eingebauter Programmierer sehr praktisch. Dieser ermöglicht es, das Gerät fernzusteuern oder es anderweitig an persönliche Präferenzen anzupassen. Erwähnenswert ist hier auch die eingebaute Zeitschaltuhr, mit der du genau einstellen kannst, wann der Heizkörper gestartet werden soll.
  • Gebläse: Ist ein elektrischer Handtuchwärmer zusätzlich mit einem Gebläse ausgestattet, kann ein schnellerer Temperaturanstieg gewährleistet werden. Ein Gebläse funktioniert hierbei wie eine zweite Heizung, was aber natürlich auch mit zusätzlichen Stromkosten einhergeht.

Was gibt es beim Einsatz von elektrischen Handtuchwärmern zu beachten?

Folgende Dinge sollten beim Einsatz eines elektrischen Handtuchwärmers beachtet werden:

  • In Badezimmern kann es aufgrund von Verdunstung schnell zur Entstehung einer hohen Luftfeuchtigkeit kommen. Negative Folgen sind zum Beispiel Schimmelbildung in oder an den Wänden. Das Trocknen von nassen Textilien auf einem Heizkörper verstärkt das Risiko noch weiter. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass besonders nach der Produktion von Wasserdampf ausreichend im Badezimmer gelüftet wird.
  • Die Nutzung einer Zeitschaltuhr kann die Stromkosten für einen Badheizkörper erheblich senken. Ausserdem wird auf diese Weise gewährleistet, dass die verwendeten Handtücher immer trocken sind.
  • Achte bei der Einrichtung eines so schweren Produktes wie eines Handtuchwärmers darauf, dass du die vorgeschriebene Anzahl an Dübeln, Schrauben und Schellen verwendest.

Wie hoch ist der Mindestabstand, der bei der Installation von elektrischen Handtuchhaltern zu Wasserstellen einzuhalten ist?

Damit ein gewisses Unfallrisiko vermindert wird, gibt es Normen und Sicherheitsstandards für den Mindestabstand eines Handtuchwärmers zu Wasserstellen. So dürfen die Geräte nur in einem Radius von mindestens 120 Zentimetern um einen Duschkopf herum installiert werden. Es ist daher in der Regel nicht möglich oder erlaubt, ein Badheizgerät innerhalb von Duschen, Badewannen oder Duschwannen einzurichten.