Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Kabeltrassen richtig verlegen

Kabeltrassen führen Kabel und elektrische Leitungen an Orten, wo sie nicht über den Boden oder an der Decke verlegt werden können. Sie bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder Stahlblech. Eine Kabeltrasse montierst du an Tragarmen an der Wand oder unter der Decke. Die Kabel werden durch eine Kabelrinne oder ein Gehäuse geführt, das sie vor Bränden und mechanischen Beeinträchtigungen schützt. Wenn in der Industrie oder in Lager- und Gewerberäumen Kabel über lange Wege geführt werden, sind Kabeltrassen und Kabelpritschen flexible und sichere Lösungen. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über Kabeltrassen und darüber, wie du sie an Decken und Wänden montierst.

Wie bringe ich eine Kabeltrasse oder Kabelpritsche fachgerecht an?

Die Tragarme der Kabeltrassen montierst du mit Schrauben und Muttern an der Wand oder an der Decke. Verwende die vorhandene Lochung oder Schlitzung der einzelnen Elemente. Anschliessend bringst du an den Trägersystemen passende Klemmen an. Füge dann den Kabelkanal in die Klemmbügel ein und achte darauf, dass er einrastet. Um die Kabel besser bündeln und ordnen zu können, verwendest du Kabelbinder. Nutze einen genormten und sicherheitsgeprüften Kabelkanal, dessen Typ für den jeweiligen Raum geeignet ist.

Wo setze ich Kabeltrassen und ähnliche Produkte ein?

Kabeltrassen ermöglichen es, grosse Kabelmengen zu bündeln und gezielt zu führen. Das ist vor allem in Grossbauten erforderlich, wo elektrische Leitungen ständig erweitert oder umgestaltet werden. In grossen Gewerbe- und Lagerräumen sowie in Industriebetrieben ermöglichen Kabeltrassen eine sinnvolle Kabelführung und tragen ausserdem zum Brandschutz bei. Die Kabelrinnen bestehen nicht nur aus feuerfestem Material, sondern vermeiden auch den Kontakt mit Feuchtigkeit. Aber auch in privaten Haushalten kommen Kabeltrassen zum Einsatz, zum Beispiel im Rahmen der Klimatisierung, wenn die Leitungen von der Klimaanlage zu den Abnahmegeräten geführt werden müssen.

Welche Kabelrinne eignet sich für welche Systeme?

Bei der Verlegung von Kabeltrassen ist auf die zulässige Strombelastbarkeit von Leitungen und Kabeln zu achten. Bei der Bündelung von Kabeln trennst du die Verlegearten E, F und G. Für Kabelpritschen nutzt du die Referenz-Verlegeart E. Einadrige Leitungen und Kabel verlegst du der Norm F oder G entsprechend. Die richtige Verlegung sorgt dafür, dass auch im Brandfall die Kabelanlage funktionsfähig bleibt. Stromunterbrechungen und Kurzschlüsse bei angeschlossenen Geräten in Räumen, Fluren und Treppenhäusern werden von modernen Kabeltrassen verhindert.

Was versteht man unter dem Funktionserhalt von Kabelpritschen?

Auf Rettungswegen dürfen Kabeltrassen im Brandfall nicht die Räumung des Gebäudes beeinträchtigen. Deshalb müssen sie so angebracht sein, dass sie keine Behinderung darstellen. Ausserdem müssen die Leitungsanlagen durch die Verkleidung mit Brandschutzplatten abgekoffert sein. Die folgenden Verlegearten und Materialien sind im Sinne des Funktionserhalts empfehlenswert:

  • Verbindung der Leitungen nach DIN 4102-12
  • Verlegung der Leitungen auf Rohrdecken, die mit mindestens 30 Millimetern Estrich bedeckt sind.
  • Verlegung im Erdbereich
  • Normtragsystem DIN 4102-12.1998-11 für Kabelpritschen
  • Der Stützabstand sollte zwischen 1.200 und 1.500 Millimetern betragen.
  • Als zweite Abhängung sind zusätzliche Gewindestangen zu empfehlen.
  • Die Breite einer gelochten Kabelrinne sollte 600 Millimeter nicht überschreiten.
  • Den idealen Brand- und Feuchtigkeitsschutz bietet eine Blechstärke von 1,5 bis 2,5 Millimetern.
  • Die Holmhöhe muss 60 bis 110 Millimeter betragen.

Wie vermeide ich bei der Kabelführung den Kontakt zu Boden und Decke?

In manchen Bereichen dürfen Kabelstränge aus Sicherheitsgründen keinen Kontakt zu Boden und Decke haben. Dies lässt sich am besten mit einer modernen Kabeltrasse oder vergleichbaren Produkten umsetzen. Diese Systeme können auch eine hohe Anzahl von Kabeln bündeln und gegen Feuchtigkeit und Brand absichern. Kabeltrassen und ähnliche Produkte sind ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur grosser Gebäude und lassen sich mit speziellen Befestigungssystemen in einer sicheren Distanz zu Boden und Decke montieren.

Wie funktioniert die Montage mit vorgefertigten Befestigungssystemen?

Vorgefertigte Befestigungssysteme erleichtern die Montage von Kabeltrassen. Mit den innovativen Systemen ist sowohl eine Wand- als auch eine Deckenmontage möglich. Ideal geeignet sind schraubenlose Verbindungen. Du brauchst die Trassen nur noch per Klicksystem einrasten lassen. Diese einfache und schnelle Verbindung kann durch Bögen auch um Ecken und Kurven geführt werden. Sie ist tragfest und stabil. In Bereichen, wo Vibrationen und hohe Luftfeuchtigkeit auftreten, befestigst du die Kabeltrassen zusätzlich mit Schrauben oder Nieten. Die Kabelrinnendeckel schützen die verlegten Kabel und sorgen dafür, dass du jederzeit auf sie Zugriff hast.

Warum sollte ich die Montage einer Kabelrinne von einem Experten ausführen lassen?

Bei der Montage von Kabeltrassen und ähnlichen Produkten sind viele Sicherheits- und Brandschutzvorschriften zu beachten. Fehler bei der Installation sind nicht nur gefährlich, sondern können auch nur mit grossem Aufwand behoben werden. Ein erfahrener Elektriker verfügt über das nötige Know-how und verwendet die geeigneten Handwerkzeuge und Materialien. Auch hilft er dir mit wichtigen Informationen über den Aufbau der Leitungssysteme und ihre Führung durch das Gebäude. Bei der Montage von Kabeltrassen durch einen erfahrenen Elektriker kannst du dich auf eine vorschriftsmässige Verlegung verlassen.

Das könnte dich auch interessieren

Solar Aussenleuchten als umweltfreundliche Lichtquelle für Haus und Garten

Wenn du auf der Suche nach einer neuen Beleuchtung für dein Haus oder deinen Garten bist, bist du hier richtig. Auf unserer Vergleichsplattform erhältst du wie wichtigsten Informationen zum Thema Solar Aussenleuchten in der Schweiz. Diese praktischen Lampen benötigen keinen Stromanschluss, da sie sich allein durch die Kraft der Sonne aufladen. Somit sparst du viel Energie und erhältst dank der Solarleuchten dennoch das gewünschte Licht. Die Lampen eignen sich sowohl als Bewegungsmelder als auch als Aussenbeleuchtung für den Garten. Zum Beispiel zaubern sie bei Partys oder Grillabenden ein herrlich gemütliches Licht. Lies weiter für mehr Wissenswertes über Solar Aussenleuchten.

Energiemonitoring Schweiz: Energieverbrauch messen und regulieren

In der Schweiz gibt es seit Anfang 2018 ein neues Energiegesetz, das es sich zum Ziel setzt, den Energieverbrauch der Eidgenossenschaft zu senken. Zudem soll auf Erneuerbare Energien umgestellt werden, um zukünftig unabhängig, sicher und umweltfreundlich Strom in der Schweiz zu produzieren. Für mehr Energieeffizienz ist die Kooperation aller Bürgerinnen und Bürger gefragt. Hier hilft das Energiemonitoring. Im Folgenden sagen wir dir, wie du dein eigenes Energiemanagement optimieren kannst, korrekt mit deinen Energiedaten umgehst und so letztendlich deine Energiekosten senkst. Ausserdem erfährst du mehr über das Thema Smart Meter, denn diese Messgeräte machen das Energiemonitoring daheim möglich.

Netzfreischalter für die Elektroinstallation – Funktion und Verwendung des Geräts

Elektrosmog ist ein Problem, das gerade in Umgebungen mit einer Vielzahl an elektronischen Geräten auftritt. Der Stand-by-Modus der Geräte reicht oft nicht aus, um gegen die Entstehung von Elektrosmog wirksam vorzugehen. Der Netzfreischalter schafft hier Abhilfe, denn er baut die Netzspannung vollständig ab. Wenn du wissen möchtest, wie der Netzabkoppler genau funktioniert und wie du ihn richtig verwendest, findest du hier viele wertvolle Informationen zu diesem spannenden Thema.

Lichtschalter anschliessen DIY – 7 Tipps wie es gelingt

Einen simplen Lichtschalter anzuschliessen, gehört zu den einfacheren Aufgaben unter den Elektroinstallationen. Selbst, wenn du noch nie einen Lichtschalter anschliessen musstest, ist auch eine Serienschaltung oder Wechselschaltung im Nu erledigt, wenn du einer Anleitung folgst. Aber bist du dir bei der Arbeit unsicher oder traust du deinen Fähigkeiten im Bereich Elektrik nicht, dann ist es immer eine gute Idee, einen Fachmann damit zu beauftragen. Das kann auch dann erforderlich werden, wenn komplizierte Schalter zu installieren sind, wenn die aus der Wand ragenden Drähte zu kurz sind oder ein ganzes Bündel von Kabeln ohne ersichtliche Zuordnung vorhanden ist.

Schwachstromanlagen: Mittel der Wahl für Kommunikations- und Sicherheitstechnik

Schwachstromanlagen eignen sich besonders für Elektro-Installationen im Bereich Kommunikation und Sicherheit: Gegensprechanlagen lassen sich damit ebenso realisieren wie Sicherheitssysteme und Antennen für TV- und Radioempfang. Da die dabei verwendeten Spannungen so gering sind, dass sie für Menschen völlig ungefährlich sind, sind die gesetzlichen Vorschriften für die Sicherheit dieser Anlagen deutlich herabgesetzt. Dennoch gibt es bestimmte Regelungen, die eingehalten werden müssen.

Digitale Zeitschaltuhr für die bessere Kontrolle der Stromkosten

Um im und um das eigene Haus herum verschiedene Systeme und Geräte steuern zu können, sind digitale Zeitschaltuhren eine praktische Lösung. Sie gestatten eine Programmierung mit Timer, die dann die Beleuchtung, das Alarmsystem, Heizungen und andere elektrische Vorrichtungen sinnvoll ein- und ausschaltet. Das hilft dir, Strom zu sparen und die Systeme nur dann zu nutzen, wenn sie wirklich benötigt werden.